Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Staedter Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

berlin

Kaiser aller Tiere - gottähnlich

  • »berlin« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

1

Montag, 10. Oktober 2016, 14:03

Taschengeld für Kinder

Beitrag

Im Stadtanzeiger gab es früher Tabellen für jede Altersklasse. Das fing meiner Erinnerung bei 6 Jahren an. Danach habe ich mich gerichtet.

berlin

Kaiser aller Tiere - gottähnlich

  • »berlin« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

2

Montag, 10. Oktober 2016, 17:11

Vor allen Dingen sollten Kinder so früh wie möglich Taschengeld bekommen, über das sie allein verfügen.

Kinder sollen lernen, mit Geld umzugehen, auf ein Ziel zu sparen.

Timo, mein Enkel, hat sich mal beschwert, dass seine Mutter, meine Tochter, ihn gezwungen hat, sein Taschengeld für Krimskrams-Weihnachtsgeschenke auszugeben, dabei hatte er eisern auf ein Motorrad gespart.

3

Montag, 10. Oktober 2016, 18:09

Unsere Kinder erhalten seit ihrer Geburt jeden Monat Geld auf ihre Konten/Sparbücher, über die sie spätestens zum 18. Geburtstag frei verfügen können. Das dürften zum 18. Geburtstag jeweils mehrere tausend Euro sein. Taschengeld gibt's so ab 6 damit sie - wie du schon sagtest - bald den Umgang mit Geld lernen. Wobei wir beim 2. Kind noch über 5 Jahre Zeit haben ;)

berlin

Kaiser aller Tiere - gottähnlich

  • »berlin« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

4

Montag, 10. Oktober 2016, 20:27

Wenn ich früher meine Enkelin Joelle, die Schwester von Timo, besuchen ging, dann drückte ich ihr 20 DM in die Hand. "10 zum Verjuxen (freie Verfügung), 10 in die Spardose". Spardose ist wichtig. Omas, Opas, Tanten und Onkels, und Kinder selbst. Sparen für ein bestimmtes Ziel.

Sparbuch ist für größere Beträge, wovon die Kinder nichts wissen sollten. Sie prahlen oft und machen sich erpressbar.

5

Montag, 10. Oktober 2016, 21:36

Naja, wir mussten unserem Sohn schon erklären, wo das Geld aus seiner Spardose hinfließt. Aber wie viel auf dem Konto schlummert, weiß er nicht. Wird er auch die nächsten 14 Jahre nicht erfahren.

berlin

Kaiser aller Tiere - gottähnlich

  • »berlin« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

6

Dienstag, 11. Oktober 2016, 03:23

Meine zweite Tochter Bianca wusste übrigens genau, wie man Geld mit einem Messer aus einer Spardose holt.

Ansonsten volle Zustimmung.

7

Mittwoch, 12. Oktober 2016, 03:29

Bei unseren Spardosen geht das mit einem Messer nur schlecht. Sicher nicht unmöglich, aber unser Großer spart gerne und weiß, dass er sich davon eines Tages etwas kaufen kann. Aber die Kinder werden bei uns so verwöhnt, dass das wohl nie passieren wird.

berlin

Kaiser aller Tiere - gottähnlich

  • »berlin« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 13. Oktober 2016, 03:40

eines Tages etwas kaufen

Das ist nicht konkret genug. Meine Tochter wollte auch Timo überreden, von dem Gesparten etwas für Weihnachtsgeschenke zu opfern. Timo sparte aber für das heiß ersehnte Motorrad.
Das Kind muss entscheiden, wann was. Ich bin damals ganz energisch geworden.

9

Donnerstag, 13. Oktober 2016, 03:41

Deswegen ja auch "eines Tages". Der Zeitpunkt ist nicht vorbestimmt.

Ähnliche Themen

Counter:

Hits heute: 60 | Hits gestern: 3 843 | Hits Tagesrekord: 44 306 | Hits gesamt: 6 213 613 | Klicks pro Tag: 8 120,58