You are not logged in.

Michael Grandt

Unregistered

1

Tuesday, December 29th 2015, 10:14am

Geld

Wer hat das Geld erfunden?



Liebe Leserin, lieber Leser,



Über Geld spricht jeder.Auch in dieser besinnlichen Weihnachtszeit spielt es eine große Rolle.

Doch die wenigsten wissen, woher es überhaupt kommt? Wer hat es erfunden? Um diese Frage beantworten zu können, müssen wir weit in die Vergangenheit zurückreisen.

Seit jeher haben Menschen sich gegenseitig bezahlt. Viele Jahrtausende ging dies durch tauschen und durch handeln vonstatten. Das war schon bei den Steinzeitmenschen üblich.

Während die Sumerer in der Frühzeit der Menschheit mit Gold- und Silberbarren bezahlten, geschah dies in der Südsee mit Kaurimuscheln und in Osteuropa mit Fellen.

Die Lydier prägten die ersten Münzen

Doch etwa um 700 v. Chr. prägte das Volk der Lydier in Kleinasien (heute Türkei) zum ersten Mal Münzen. Sie taten dies wohl aus reiner Zweckmäßigkeit, da sie zwischen Griechenland, Persien und Mesopotamien besonders viel Handel betrieben. Die Idee verbreitete sich im Laufe der Jahrhunderte um die ganze Welt.

In China wurde das Papiergeld erfunden

Das Bezahlen mit den Münzen erleichterte ihre Geschäfte enorm, denn nun musste nicht mehr jedes Mal gewogen und abgezählt werden wie beim reinen Warentausch. Die Münzen der Lydier verbreiteten sich im Laufe der Zeit auf der ganzen Welt. China war dann im 11. Jahrhundert das erste Land, das Papiergeld erfand, weil Münzen zu knapp geworden waren.

Geld ist Fluch und Segen zugleich. Es ist von sich aus weder etwas Gutes noch etwas Schlechtes, weder Freund noch Feind. Aber ohne Geld würde sich das gesellschaftliche Zusammenleben auflösen. Es ist quasi das Öl, das dafür sorgt, dass unser Leben reibungslos läuft.

Was wir damit tun, ob wir es für Schlechtes oder Gutes einsetzen, liegt in unserer Eigenverantwortung.

In diesem Sinne ein schönes Weihnachtsfest.



Herzlichst,

Ihr

Dr. Michael Grandt

2

Tuesday, December 29th 2015, 6:53pm

ist mit Waffen nicht anders. Nur der Mensch missbraucht sie ab und zu. Eine Waffe ist ungefaehrlich, wenn man sie nicht benutzt.


Und Geld bringt nix ein, wenn man es in Deutschland aufs Sparbuch legt :P :(

3

Thursday, January 28th 2016, 7:19am

"Geld ist Fluch und Segen zugleich".

Kann jetzt nicht erkennen, weshalb Geld ein Fluch sein soll ?
Wenn jemand wenig von den Moneten hat, kann er sich nicht alles kaufen, was er vielleicht gerne hätte. Der Wohlhabende oder gar Reiche weiss es zu schätzen, wenn man nicht ständig überlegen muss, ob man sich dies oder jenes leisten kann.

Geld zu besitzen ist ein Segen. Das Zahlungsmittel selbst ist neutral. Kann nie Fluch oder Segen sein. Nur das Einsetzen des Wertmessers (Geld) lässt erkennen, ob es für die gebende oder nehmende Hand zum Fluch oder Segen wird. :(

dollybasta

Unregistered

4

Thursday, January 28th 2016, 3:57pm

Geld ist nicht alles,


aber ohne Geld ist alles nichts.

Es ist fantastisch, Geld zu haben, um damit seinen Lebensunterhalt zu finanzieren. Wenn man so viel hat, dass es noch für einige Luxusgüter reicht, ist es um so schöner. Bedenkt bitte, welches Kapital ich investiert habe, um zwei enorme eyechatcher zu platzieren
^^

5

Friday, May 10th 2019, 2:42pm

Toller Beitrag!

Super Informationen zu einem spannenden Thema. Natürlich lässt sich alles missbrauchen. Doch ohne Geld wäre die Welt wohl noch ungerechter. https://oya-online.de/article/read/372-e…_ohne_geld.html

Similar threads

Used tags

Münzen, Papiergeld

Counter:

Hits today: 1,569 | Hits yesterday: 3,903 | Hits record: 93,775 | Hits total: 8,181,130 | Clicks avarage: 8,596.85