You are not logged in.

1

Friday, March 10th 2017, 7:35am

Wer hat Erfahrung DEURAG Verkehrsrechtsschutz??

Hallo,

habt ihr eigentliche eine Vekehrsrechtsschutz bei der Deurag oder einen anderen Anbieter? Wenn ja, welche Erfahrungen habt ihr gemacht??

Ich bin auf der Suche nach Testergebnissen und welche Kosten bei der Rechtsschutz entstehen.

2

Saturday, March 11th 2017, 7:52am

Zur DEURAG kann ich nichts sagen.

Aber allgemein gilt:

Nach Auskunft meiner Rechtsschutzversicherung (Iduna) übernimmt keine Versicherung die Kosten bei aktiver Strafverfolgung, d.h. wenn Sie das Opfer sind und auf die Strafverfolgung Einfluss nehmen wollen (Akteneinsicht).

Ohne Rechtschutz müssen Sie den Rechtsanwalt selbst bezahlen, und nur ein Rechtsanwalt kann Akteneinsicht beantragen.

Seht Euch die Vertragsunterlagen daraufhin genau an.

3

Saturday, April 8th 2017, 8:58am

Keine Guten

Hallo,

danke für die Info. Das war mir nicht bekannt. Nun stellt sich mir die Frage, in wie weit einsehbar ist, welche Kosten die Verkehrsrechtsschutz im Detail übernimmt. Kann man das auch im Vertrag einsehen.

4

Saturday, April 8th 2017, 10:54am

Man muss zwischen Zivil- und Strafrecht unterscheiden.

Ich bin dreimal betroffen, Diebstahl einer Geldbörse mit Bankkarte, Internetbetrug bei einer Überweisung, und Ausraubung durch falsche Polizeibeamte. Alles Strafrecht.
https://de.wikipedia.org/wiki/Rechtsschutzversicherung


In den Vertragsunterlagen ist alles geregelt.

siehe auch Hilferuf ab # 2

Neuling1123

Unregistered

5

Sunday, May 7th 2017, 1:37pm

Finger weg! Abzockerverein!!!

Ich habe 2010 eine
Verkehrsrechtschutzversicherung für mein erstes Fahrzeug abgeschlossen.
Der Versicherungsvertreter hat mir versichert, dass diese nur ein Jahr
läuft und sich NICHT automatisch verlängert. Kurz darauf erhielt ich den
Versicherungsschein, wo auch eindeutig ein Ablaufdatum der Versicherung
stand und damit war es für mich auch gut. Dennoch wurde fleißig jedes
Jahr der Beitrag von meinem Konto abgebucht. Da ich mein Fahrzeug aber
trotzdem im Falle eines Rechtsstreits versichert wissen wollte, habe ich
die Versicherung einfach weiterlaufen lassen und nicht widerrufen. Nach
6 Jahren habe ich mein Fahrzeug gewechselt und zusammen mit meinem
Freund eine Gemeinschaftsversicherung abgeschlossen, die den Vertrag mit
der Deurag überflüssig machte.
Zur Erinnerung - die Vresicherung
hatte EIGENTLICH ein fest definiertes Ablaufdatum, das längst abgelaufen
war! Nun schreibe ich an die Deurag also meine Kündigung und buche den
kurz darauf abgebuchten Jahresbeitrag von der Deurag zurück. Die Deurag
lässt mir eine Mahnung zukommen, ohne überhaupt auf meine Kündigung zu
reagieren! Sie möchten mich auffordern meinen Beitrag zu leisten und
kündigen mir andernfalls meinen Vertrag. Ziemlich blauäugig zugegeben -
bin ich nicht auf ihr Schreiben eingegangen und habe darauf gesetzt,
dass sie nichts weiter tun können, da a) mit dem Ablaufdatum Ende 2010
der Vertrag längst ausgelaufen war, b) die Beitragskosten sich von 2016
auf 2017 erhöht haben und nicht darüber informiert wurde - was eine
Kündigung sofort begründet und c) ich meine Kündigung ausdrücklich
ausgesprochen habe und dies auch nachweisen kann.
Nach ca. 6 Wochen
das bittere Erwachen: eine Rechtsanwaltskanzlei meldet sich bei mir: ich
solle die Kosten (inzwischen doppelt so hoch!) begleichen, da sonst ein
Gerichtsverfahren folgt.
Jetzt wird es mir echt zu bunt! Ich gebe
das an meine neue Versicherer die LVM weiter und hoffe, dass sie die
Deurag auseinandernimmt. Bisher haben sie meine Interessen sehr
zufriedenstellend vertreten!

6

Sunday, May 7th 2017, 1:46pm

buche den
kurz darauf abgebuchten Jahresbeitrag von der Deurag zurück.
Abbuchungen per Abbuchungsauftrag kann man nicht rückbuchen, das geht nur bei Überweisungen. Da streikt schon die Bank.

Auf den Unterschied zwischen Abbuchung und Überweisung bin ich auch schon reingefallen.

Bei einer Rechtschutzversicherung ist außerdem noch zu beachten, dass im Privatrecht in der aktiven Rolle (Opfer) kein Versicherungsschutz gewährt wird.

Das wusste ich auch nicht und muss nun den Rechtsanwalt (bei einem Überfall durch falsche Polizeibeamte) selbst bezahlen.

Guck in die Vertragsunterlagen. (Stichwort aktive Rolle)

7

Sunday, May 7th 2017, 2:03pm

eine Rechtsanwaltskanzlei meldet sich bei mir: ich
solle die Kosten (inzwischen doppelt so hoch!) begleichen, da sonst ein
Gerichtsverfahren folgt.



Auf Schreiben von Rechtsanwälten muss man immer
reagieren.


Ich fürchte ...

Hast Du eine allgemeine Rechtschutzversicherung? (Nicht verkehrs-)

Man kann sich im Internet kostenlos beraten lassen.
http://www.justanswer.de/sip/anwalt/?r=p…CFUI6GwodvVMCog

8

Sunday, May 7th 2017, 2:14pm

siehe auch



mir war doch so ... den Namen hatte ich schon mal gelesen.

9

Sunday, May 7th 2017, 2:42pm

Abbuchungen per Abbuchungsauftrag kann man nicht rückbuchen, das geht nur bei Überweisungen. Da streikt schon die Bank.



Entschuldigung, umgekehrt.

Es gibt auch kostenlose Mediatoren, die fällen allerdings kein Urteil, sondern vermitteln nur zwischen beiden Parteien.

Egal, man kriegt Infos und Rechtssicherheit.

10

Sunday, May 7th 2017, 2:44pm

allet ummesöns

11

Tuesday, October 22nd 2019, 11:29pm

Hallo,

und wie sieht es bei dir aus, hast du dich für einen Anbieter entschieden ?
Also ich muss ja sagen, dass es wirklich unterschiedliche Anbieter gibt die man sich da suchen kann. Am ehesten macht man einen Vergleich und sucht sich da etwas passendes.

In meinem Fall ist es so, dass ich zum Beispiel auch verschiedene Informationen gefunden habe zur KFZ Versicherung denn ich will meinen Anbieter wechseln.

Die haben mir eine Rechnung gekürzt wo ich auch weniger Geld bekommen habe als gedacht. Der Fachmann
imd-net.de zum Beispiel hat mir da auch geholfen wenigstens einen Teil des Geldes zu bekommen.

LG

Similar threads

Counter:

Hits today: 247 | Hits yesterday: 5,523 | Hits record: 93,775 | Hits total: 9,228,868 | Clicks avarage: 8,756.64