Sie sind nicht angemeldet.

seniorbook

unregistriert

1

Sonntag, 19. Oktober 2014, 00:53

Streik der Lokführer

GDL: Ist es in Ordnung, wenn die Lokführer zu Ferienbeginn und Ferienende ein ganzes Wochenende lang streiken?

Frechheit oder habt Ihr Verständnis für die Lokführer?







GDL: Sollen die Lokführer etwa nur nachts streiken?

Der Ärger über den geplanten Lokführer-Streik zu Ferienbeginn ist verständlich. Aber wenn eine Gewerkschaft ihre Ziele erreichen will, muss sie auch hart sein.

2

Sonntag, 19. Oktober 2014, 01:40

Das Streikrecht ist durch Artikel 9 Absatz 3 GG verfassungsrechtlich garantiert.

cornelius

unregistriert

3

Sonntag, 19. Oktober 2014, 01:53

Na ja, ein Streik muss wehtun, sonst kann man es gleich lassen.

Das hat man nun davon, dass die DB privatisiert wurde, früher waren die Lokführer und Kontrolleure Beamte.



Die DB könnte sich mit Aussperrung wehren, tut sie aber nicht.

berlin

Kaiser aller Tiere - gottähnlich

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 19. Oktober 2014, 02:07

Ich habe mich immer schon gefragt, wie das eigentlich in Krisenfall (Krieg) aussieht, wenn Menschen (Soldaten) und Material hin und her geschoben werden muss.

1871 haben wir gewonnen, weil Bismarck Truppen, Kanonen und Munition per Bahn an die Front brachte, während die Franzosen zu Fuß anmarschieren mussten.



Andererseits wäre der Holocaust mit einer privaten Bahn nicht möglich gewesen.

cornelius

unregistriert

5

Sonntag, 19. Oktober 2014, 02:13

Räder müssen rollen für den Sieg!

berlin

Kaiser aller Tiere - gottähnlich

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 22. Oktober 2014, 15:27

Hiobsbotschaft für Millionen Wochenendpendler und Ferienreisende: Mit einem zweitägigen Streik wollen die Lokführer an diesem Wochenende den Bahnverkehr in ganz Deutschland lahmlegen. Im Güterverkehr traten die Lokführer bereits am Nachmittag in den Streik. Ihre Kollegen vom Personenverkehr wollen in der Nacht um 2.00 Uhr folgen. Die Bahn versuchte, die GDL mit einem neuen Tarifangebot zur Absage des Streiks zu bewegen. Die Lokführergewerkschaft hat sich bislang aber nicht dazu geäußert. (KStA)

7

Mittwoch, 22. Oktober 2014, 15:41

Leute davon abzuhalten zur Arbeit oder zu Schule/Uni zu gehen, ist keine sinnvolle Idee. By the way - das Wintersemester hat gerade angefangen. Für den pendelnden Erstie, der sich an der Uni noch Orientierung verschaffen muss, ist so ein Streik so toll, wie ein Knieschuss. :thumbdown:

Deshalb sollen die Bahner ihren Aufstand doch bitte an den Privatadressen des Vorstands abhalten - während ihrer Freizeit. Was glaubt ihr wie schnell die einlenken, wenn in deren gutem Wohnviertel die Nachbarschaft mit dem schnöden Bahnarbeiter konfrontiert wird. :D

8

Freitag, 24. Oktober 2014, 13:39

Deshalb sollen die Bahner ihren Aufstand doch bitte an den Privatadressen des Vorstands abhalten -
Gute Idee!!!

9

Freitag, 24. Oktober 2014, 14:16

Der Streik ist zwar vorbei aber trotzdem kam heute für uns nicht ein Zug pünktlich. Das ist dauernd so. Stress hoch 10 den Anschluss nicht zu verpassen, Wartezeiten - was das uns Nutzer kostet. Man sollte denen eigentlich ohne Ende Rechnungen schreiben. X(

10

Freitag, 24. Oktober 2014, 18:37

Ach, Leute, wat 'n Stress!

Ich bin seit meinem Umzug nach Köln zum bekennenden Fan des ÖPNV geworden, allen Unkenrufen zum Trotz.

Wieso um alles in der Welt regen sich die Menschen über eine 10minütige Verspätung der Bahn auf, während Autofahrer das aktuelle Verkehrschaos rund um die A1 als gottgegeben hinnehmen und sich stundenlang in den Stau stellen?

Ich bin heute Nachmittag mit der Buslinie 145 von Frechen bis zur Endhaltestelle Bocklemünd gefahren. Nun ja, Busse können nicht fliegen, und da wird dem Reisenden erst mal bewusst, was es für ein Unsinn ist, wenn man mit einem Rollator schneller ist als der Autoverkehr: die letze Haltestelle der Linie vor der Endstation ist der WDR. Bis dahin war er im Plan. Aber bis zum sicheren Hafen (das werden so 1 bis 1,5 km sein, denke ich mal; über ein Stück proppenvoller B59 und dann über die Kreuzung Militärringstraße), hat sich ab dort eine Verspätung von 11 Minuten ergeben. Kein Durchkommen mehr!

Streiks sind mehr als unangenehmen, und nach letzten Informationen sind selbst viele Mitglieder der GdL der Meinung, ihr Großmufti lebe eine Profilneurose aus. Aber zumindest in Ballungszentren ist auch der Straßenverkehr angesichts einer restlos verlotterten, über Jahrzehnte hinweg vernachlässigten Infrastruktur auch nur eine zweifelhafte Alternative.

Da lasse ich es lieber ruhig angehen. Auch, wenn's bisweilen klemmt.
Falls Sie hier die Flöhe husten hören:
es könnten Ihre eigenen sein! :D

11

Freitag, 24. Oktober 2014, 18:46

Na ja, ich bin hin und her gerissen. Innerstädtisch sind Bus und Bahn klasse. Aber wenn man weiter muss, zählt zum Teil jede Minute, weil sonst die Anschlüsse nicht funktionieren. Mehr Pünktlichkeit und Sauberkeit, würden mich noch mehr überzeugen.

berlin

Kaiser aller Tiere - gottähnlich

  • Nachricht senden

12

Samstag, 25. Oktober 2014, 12:36

wenn man mit einem Rollator schneller ist als der Autoverkehr
Na ja, aber mit dem Rollator muss ich nach 10 Metern Pause machen. Im Auto oder Zug kann ich "Leute gucken", mein neustes Hobby.

Ähnliche Themen

Counter:

Hits heute: 673 | Hits gestern: 2 305 | Hits Tagesrekord: 44 306 | Hits gesamt: 6 547 344 | Klicks pro Tag: 8 276,3