Sie sind nicht angemeldet.

1

Donnerstag, 10. Juli 2014, 19:07

"Nettiquette" = Zensur?

Ich beteilige mich sporadisch an einem Leserforum. Und gut, um es volkstümlich zu sagen: ich bin kein Herdentier. Will ich etwa den ganzen Tag nur Ärsche sehen? :P

So gestatte ich mir meine eigene Meinung. Mehr noch: ich äußere sie. Dies, wie von diesem Forenbetreiber gefordert, unter meinem Klarnamen. Ist das un ein Problem? Eigentlich ja nicht - sofern man nicht der veröffentlichten Meinung zu folgen bereit ist oder aber (so genau ist das der Begründung der Ablehnung nicht zu entnehmen) man trifft einen wunden Punkt, gemeinhin auch "Wahrheit" genannt.

Mein ursprünglicher Kommentar betrifft einen Artikel, der die Annäherung von SPD und der "Linken" bespricht. Ich habe mir sinngemäß die Bemerkung erlaubt, dass im Sinne des Machterhalts bzw. der Wahrung fetter Pfründe wohl auch ein Pakt mit dem Teufel angestrebt werde - dies parteiübergreifend. Und dass sich bedenkliche Schemata eingebürgert haben, die den Eindruck erweckten, dass so Mancher dermaßen weit nach "Links" gerückt ist, dass man befürchten müsse, er käme "Rechts" wieder heraus.

Dem gelinden Einwand eines anderen Users, der dies wohl missverstand, den Linksruck aber bestätigte, habe ich Folgendes antworten wollen:


Ich hoffe ebenfalls auf einen Paradigmenwechsel,
Herr .... Ganz gleich, wer ihn einleitet. Diffamierung des politischen Gegner, dies teilweise in Gewalt ausartend, weltanschauliche Indoktrination schon von Kindern und Jugendlichen, einseitige Berichterstattung der Medien u. v. m. hat man mir vor vielen Jahren in meinem Abiturfach Geschichte als prägnante Merkmale der NS-Zeit benannt. Schaue ich mich dagegen heute um...


Die Administration befand, diese Antwort nicht veröffentlichen zu können:


"Es gibt mehrere mögliche Gründe, die zu dieser Entscheidung (der Ablehnung) geführt haben.

Nutzer-Kommentare werden abgelehnt, wenn sie …

1. … nicht der Netiquette entsprechen, die Sie hier nachlesen können: ...
2. … eine Antwort auf einen Kommentar darstellen, jedoch nicht über das Antwort-Feld eingegeben wurden.
3. … weit über den Artikel-Inhalt hinausgehen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Art von Austausch nicht im Rahmen der Artikel-Kommentierung stattfinden kann.
4. … von einem User stammen, der mit einem Namen in unserer Community registriert ist, der aus unserer Sicht keinem realen Namen entspricht. User-Kommentare auf ...-Online werden nur unter Klarnamen veröffentlicht. Das soll verdeutlichen, dass ...-Online-Nutzer mit ihrem Namen zu ihrer Meinung stehen. Bitte geben Sie deshalb nach dem Login Ihren Vor- und Nachnamen hier ein und senden Sie das Formular ab: ....

Sollten Sie das nicht tun, müssen wir Ihren Account leider stilllegen.

Wir danken für Ihr Verständnis und freuen uns auf weitere Kommentare von Ihnen!

Eine Erläuterung der Ablehnung ist aus personellen und zeitlichen Gründen nicht möglich."




Namentlich letzter Satz ist natürlich Klasse! Ein unbegründeter Maulkorb...

Daher stelle ich dies hier gern zur Diskussion: lag ich dermaßen falsch, dass etwa eine der möglichen Begründungen greifen könnte?
Falls Sie hier die Flöhe husten hören:
es könnten Ihre eigenen sein! :D

berlin

Kaiser aller Tiere - gottähnlich

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 10. Juli 2014, 21:22

"Die Administration befand, diese Antwort nicht veröffentlichen zu können:" Aber nicht unsere Administration. Ich bin beim KStA wegen des Wortes "Ermächtigungsgesetz" gesperrt worden. "Autobahn geht gar nicht." Aber Kaiser Wilhelm, der bei Verdun stolz 3 Mio deutsche Tote gegen 4 Mio tote Franzosen aufrechnete, ist ein geachteter Mann. Auch Bismarck, der mehrere Kriege anzettelte.



Stolz, ein Deutscher zu sein, nein, danke. Selbst wenn wir Weltmeister werden sollten.



Ich fordere auch keine Klarnamen, aber ich lasse sie zu.

3

Freitag, 11. Juli 2014, 15:21

Mir scheint das Vorgehen der dortigen Administration mehr willkürlich, denn begründbar. Würde man mich so behandeln, wäre ich sehr verärgert! In einer Demokratie sollten wir sogar tatsächlich extreme Meinungen aushalten können. Du warst nicht einmal annähernd extrem. Was möchtest Du da lesen? Die Wahrheit? Der Admin ist vermutlich ein ziemlicher Idiot. :D

4

Freitag, 11. Juli 2014, 17:22

Die Admin MarCus und Mia waren zwar Idioten, aber sie waren nur ganz kleine Lichter. Nein, die ganze Führungsriege des KStA denkt so. Auch heute noch. Seht Euch das "Wohnzimmer" der Stadtmenschen in Mainz an. Alt, verstaubt, aus dem 19. Jahrhundert. Die PC arbeiten noch mit Petroleum und Kerzen.



Immer mehr Abonnenten melden die Zeitung ab. In unserem Haus gibt es nur noch einen Stadtanzeiger, wenn eine kostenlose Werbewoche läuft.



Heute steht der Verlag DuPont noch am Abgrund, morgen ist er einen Schritt weiter.

lakihoherr huber

unregistriert

5

Freitag, 11. Juli 2014, 18:18

Jetzt hat der KStA auch noch alle Mail-Adressen stillgelegt.

6

Freitag, 11. Juli 2014, 20:23

Was vor ein paar Jahren noch schwer empörte, ist heutzutage relativ alltäglich. Einerseits erstickt man förmlich unter Toleranzgehabe, andererseits stelle ich zunehmend aggressivere Reaktionen auf eigene Meinungen fest. Diese Entwicklung ist nicht gut. Riecht das nicht zu sehr nach Gesinnungsdiktatur? :!:

7

Freitag, 11. Juli 2014, 20:44

Guten Abend, Turm :)

Also ich find' da nix löschenswertes. Es gibt wirklich sehr extreme Foren. In einem Spieleforum durfte man z.B. nicht zwei Posts hintereinander schicken. Man musste dann das erste ergänzen. Bei der Wortwahl musste man sich sehr in Acht nehmen. Es gab eine ellenlange Liste gesperrter Wörter. Auf so was habe ich keinen Bock.

Mein erstes Mal Zensuropfer in einem virtuellen Kommentarfeld, wurde ich auf der Präsenz der SPD. Das ist sogar schon einige Jahre her. Ich war nicht unflätig. Ich wollte nur wissen, wie die auf diesen Schröder als Buka kamen.

8

Freitag, 11. Juli 2014, 20:51

Riecht das nicht zu sehr nach Gesinnungediktatur?
Aber ganz deutlich. Auch diese Bemühungen ums Gender Mainstreaming spielen da eine Rolle. Am Ende definiert man sich nur noch als Arbeitskraft für das Wachstum. Das Gehirn liegt derweil auf 'ner Cloud.

Irgendwann leben wohlmöglich Menschen, wo nicht nur Gene und Eltern Faktoren für das Verhalten darstellen. Als dritter und recht hoher Anteil kommt dann noch Google ins Spiel. ;)

9

Samstag, 12. Juli 2014, 20:12

Der Vorteil von tatsächlich offenen Foren liegt an der möglichen Spontanität der Teilnehmer. Wie oft fällt einem zu einem Posting etwas ein, was man vielleicht sogar schreiben möchte. Aber erst einloggen? Erst auf die Freischaltung warten? Je schneller das eigene Posting raus geht, um so schneller besteht die Möglichkeit einer Reaktion darauf. Schließlich geht es in einem Forum um Unterhaltung - sogar im doppelten Sinne. Wartezeiten stören die Unterhaltung - auch im doppelten Sinne. ;)

berlin

Kaiser aller Tiere - gottähnlich

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 13. Juli 2014, 01:54

@ Maja

Ich habe ganz bewusst ein offenes Forum gewählt und auch Gäste zugelassen. Zensur ist nutzlos und kostet nur Geld. Soll Admin klaus jeden Beitrag lesen und bewerten. Es ist mein Geld! Ich verlasse mich darauf, es mit erwachsenen Menschen zu tun zu haben. Solange die Gesetze eingehalten werden, geht alles durch. Dass in den meisten anderen Foren zensiert wird, ist mir bekannt. Bei den Stadtmenschen wird selbst bei der langweiligen, aber harmlosen Zabaione jedes Wort gründlich geprüft. "Autobahn geht nicht". Bei Seniorbook ist ein ganzes Heer von Zensoren beschäftigt.



Die User bei den Stadtmenschen sind es allerdings selbst schuld. Sie könnten zu uns wechseln oder in einem Verein vorschreiben. Ich bin zwar bei den Stadtmenschen gelöscht, aber meine Vereine sind alle noch offen. Jeder kann dort seinen Beitrag schreiben, der sofort freigeschaltet wird und beliebig oft noch korrigiert werden kann. Aber in einem Verein von berlin schreiben? Kommt man dann nicht in die Hölle?



Nur die "lebenswichtigen" Klicks gibt es für Beiträge in Vereinen nicht. Zumindest die Stunden/Tage Zensur kann man aber damit vermeiden.



Ich war immer schon benutzerfreundlich.

berlin

Kaiser aller Tiere - gottähnlich

  • Nachricht senden

11

Montag, 27. Oktober 2014, 13:59

Sie könnten zu uns wechseln oder in einem Verein vorschreiben.

In den Vereinen auch nicht mehr, man kann sich beim KStA nicht mehr einloggen.

Bleibt also nur unser Forum.

Es gibt allerdings in vielen Foren eine automatische Zensur (bei uns nicht). Aus einer Liste von "bösen Wörtern" werden diese durch *** ersetzt.
Bei "Im Februar schneit es" liest der PC "Im Febru AR SCH neit es" und ändert in "Im Febru *** neit es".
Bei der Rundschau muss man fikken schreiben
, dann geht es durch.


Dabei hat meine älteste Tochter schon im Kindergarten "Scheiße und Arschloch" gelernt.

Ich möchte mal DEN hören, der sich mit dem Hammer auf den Daumen haut.

Als ich 2010 in der Diele einfach gefallen bin, habe ich auch zuerst mal Scheiße gesagt.

Oder als meine Schreibtischlampe ihren Geist aufgab und ich bei Dämmerung plötzlich im Dunkeln saß.

Wir haben früher beim Karten eine Wüllewööd-Kasse geführt. Mein Vater war Sieger, gefolgt von meiner Frau. Von der Kasse wurde neue Karten gekauft.

@ Turm

Du bist wahrscheinlich an NS gescheitert.

cornelius

unregistriert

12

Montag, 27. Oktober 2014, 14:27

Eine Erläuterung der Ablehnung ist aus personellen und zeitlichen Gründen nicht möglich."
Wenn Admins ihre Entscheidungen begründen müssten, wäre es mit der Zensur sofort vorbei.

Aus Faulheit.

Ähnliche Themen

Counter:

Hits heute: 1 376 | Hits gestern: 2 570 | Hits Tagesrekord: 44 306 | Hits gesamt: 6 555 151 | Klicks pro Tag: 8 292,8