Sie sind nicht angemeldet.

berlin

Kaiser aller Tiere - gottähnlich

  • »berlin« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 9. Juli 2015, 09:09

Bernd Lucke

... ist zurückgetreten.

Er muss es wissen, alt genug ist er ja. In 2 Jahren spricht kein Mensch mehr von ihm. Es sei denn, Kanzlerin Merkel ihm bietet ihm den Gleichstellungs-Ministerposten an. :P

berlin

Kaiser aller Tiere - gottähnlich

  • »berlin« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 9. Juli 2015, 19:40

Michael Liedtke ... schrieb:

Hochmut kommt vor den Fall! Nun kann er sich ab Freitag vor einen Spiegel stellen und zu sich selber reden! Da widerspricht ihm keiner und sein persönliches "Demokratieverständnis" wird ebenfalls nicht beschädigt! Wer sich wie ein bockiges Kleinkind verhält, hat gezeigt, dass er nicht in Lage ist eine Führungsposition auszuüben! Eine Ausgeburt an Eitelkeit und Arroganz! Wer braucht das? Respekt muss man sich verdienen Herr Lucke, den gibt es auch mit einer Professur nicht geschenkt! Wer hat denn die Verantwortung für den Stand einer Partei und seiner Führung? Sie, Herr Lucke hatten das und haben kläglich versagt! Jetzt machen sie andere dafür verantwortlich! Jemand mit "Eiern in der Hose" würde nun versuchen seinen Fehler zu revidieren und für seine Standpunkte kämpfen. Sie scheinen es vor zu ziehen, sich in den Kreis Ihrer jasagenden Jünger zurück zu ziehen, Menschen die nicht das Glück hatten Ihren Bildungsstand zu erreichen zu defäkieren und selber in Selbstmitleid zu schwelgen! Was für ein Charakter???

In 2 Jahren ist Lucke wie Richter Gnadenlos aus Hamburg und der Professor aus Heidelberg vergessen.

cornelius

unregistriert

3

Freitag, 10. Juli 2015, 02:34

Lucke hätte mal die Merkel oder den Kohl fragen sollen, wie man mögliche kommende Gegner rechtzeitig kaltstellt. Konkurrenz darf man nicht großwerden lassen. Management by Rasenmäher: Alles, was den Kopf rausstreckt, Kopf abrasieren. Nur bei Von der Leyen hat Merkel nicht aufgepasst.

4

Samstag, 11. Juli 2015, 13:41

Bernd Lucke ist ein Wirtschaftsfachmann, kein Politiker. Das
ist ihm nun zum Verhängnis geworden.


Er selbst und viele seiner engen Mitstreiter vermittelten bei allen
Anfeindungen von Seiten der sog. "Politik" und der Medien das Maß an
Seriosität, das viele Entscheider auf Unternehmensebene (gerade aus dem seit
Jahr & Tag geprügelten Mittelstand) Hoffnung auf einen (wenn auch
langsamen) Paradigmenwechsel machte - und auch zur Mitgliedschaft bei diesem Newcomer
bewegte.


Zum Einen haben nun viele dieser wirtschaftskompetenten Mitglieder die Partei
verlassen. So ist Herrn Luckes rhetorische Frage, wer denn diese Wirtschaftskompetenz
für die AfD noch vertrete, da ja nun nach deren Austritt diese Leute fehlen,
durchaus berechtigt.


Hinzu kommt, dass ohne Rückhalt der Wirtschaft keine Partei
überlebensfähig ist. Wieso sollte ein Mittelständler eine Kleinpartei noch
unterstützen wollen, da sich diese auf Themen fokussiert, die zweifelsohne ihre
Berechtigung haben angesichts massiver gesellschaftlicher Fehlentwicklungen,
ihn aber nicht wirklich anzusprechen vermögen?


Einen weiteren Aspekt habe ich von einigen AfD-Mitgliedern
aus den „alten Bundesländern“ vernommen. Unabhängig voneinander berichtete man
von den Problemen, in Essen noch Hotelzimmer für die Teilnahme am Parteitag zu
buchen, da diese frühzeitig und quasi en bloc vom zuförderst in den „neuen
Ländern“ angesiedelten Petry-Flügel reserviert worden seien. Die „Wessis“ haben
den Eindruck mitgenommen, dass man sie bewusst habe außen vor halten wollen. Ob’s
nun stimmt…


Wie auch immer: solange sich die berechtigte Kritik an den
gesellschaftlichen UND wirtschaftlichen Fehlentwicklungen in der AfD vereinte,
war es einfach, in ihr tatsächlich eine Alternative (!) im unsäglichen
Einheitsbrei des aktuellen Parteienspektrums zu sehen. Nach dem Bruch auf dem
Essener Parteitag ist es fraglich, aber nebensächlich, was aus Lucke & Co. wird. Die AfD
präsentiert sich der Wirtschaft allerdings jetzt als Gruppierung mit fragwürdig
gewordener Fachkompetenz. Und haben wir nicht schon genug „Parteien“, die tagtäglich
„fordern“, ohne aber je etwas Sinnbringendes auf den Weg zu bringen?
Falls Sie hier die Flöhe husten hören:
es könnten Ihre eigenen sein! :D

berlin

Kaiser aller Tiere - gottähnlich

  • »berlin« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

5

Samstag, 11. Juli 2015, 17:07

Ach, der Lucke

Querflötist bei der Bundeswehr, mehrmaliger Erziehungsurlauber, Leiter von Kindergottesdiensten, Auto- und Fernseher-Verweigerer und nun beleidigte Leberwurst.

VWL und BWL sind Studiengänge, wenn einem nichts Gescheites einfällt. Meine Lebensgefährtin war Betriebswirtin, aber rechnen konnte sie nicht.

Das Beste an Bernd Lucke war Olaf Henkel.

Von Wirtschaft versteht er sicher mehr als ich, aber ist er nicht etwas weltfremd?

Jetzt will er eine neue Partei gründen. 0,05 Prozent bei der nächsten Wahl. Ins Europaparlament kommt der nie wieder. Und keiner wird ihn vermissen.

Sein Einsatz gegen Griechenland. Martin Schulz hat gesagt, wer gegen Europa ist, der sollte mal einen Soldaten-Friedhof besuchen. Europa ist das Beste, was uns passieren konnte!

Dass ihm die Frauke die Betten weggeschnappt hat, :P :D :P , ein Vorsitzender muss seine Mitglieder auch organisieren können.

Weiß überhaupt jemand, wie Europa ohne Griechenland funktionieren kann? In der Nato muss Griechenland bleiben. Auch diese Kosten tragen die Anderen.

Ich habe nichts gegen Bernd Lucke, aber im Haifischbecken Politik hat er nichts zu suchen.

6

Samstag, 11. Juli 2015, 17:21

1958 auf der Bezirksversammlung des VDPI hatten wir jungen Revoluzzer für komplette Anwesenheit gesorgt und den bisherigen Vorsitzenden abgewählt. Aber wir hatten keinen eigenen Kandidaten. Also mussten wir den abgewählten Vorsitzenden inständig bitten weiterzumachen.

VDPI = Verband Deutscher Postingenieure

Postillon

unregistriert

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

AfD

Counter:

Hits heute: 1 030 | Hits gestern: 8 278 | Hits Tagesrekord: 44 306 | Hits gesamt: 6 775 080 | Klicks pro Tag: 8 427,18