Sie sind nicht angemeldet.

Billy Regal

unregistriert

1

Montag, 17. Februar 2014, 13:59

Ikea spart tüchtig Steuern

Zitat

Vor allem aber ist IKEA ein Lehrbeispiel dafür, wie mit allen erdenk-
baren Tricks Steuern gespart werden können. Der Gründer Ingvar
Kamprad hat nie einen Zweifel daran gelassen, dass die Konstruktion
seines Imperiums vor allem das Ziel hat, Kosten, und das sind insbe-
sondere Steuern, zu sparen. Bei IKEA finde man alles, was in einem
Handbuch über Steuervermeidung zu finden ist:
Gewinnverschiebungen durch Zinsen, Lizenzgebühren und vermutlich
auch über Verrechnungspreise, ein Geflecht von Firmen und Stiftun-
gen über zahlreiche Steueroasen verteilt, Kreditgeschäfte, Versiche-
rungen, Immobiliengeschäfte über einen eigenen Finanzkonzern, Ver-
mischung von Firmen- und Privatvermögen bis hin zu der geradezu
genialen Finanzmanipulation im Jahre 2012 über 9 Milliarden Euro, die
ich in einem Exkurs unter der Überschrift „Der große Coup“ dargestellt
habe. [...]
Die ganze Geschichte, by Karl-Martin Hentschel

2

Dienstag, 18. Februar 2014, 21:33

Danke für den sehr interessanten Beitrag.



Ja, in der Wirtschaft ist alles möglich. Da kann sogar ein Enkel sein eigener Großvater sein.

Opfermanagement

unregistriert

3

Freitag, 21. Februar 2014, 08:34

Ja, in der Wirtschaft ist alles möglich. Da kann sogar ein Enkel sein eigener Großvater sein.

Aber es ist doch bekannt und zudem kriminell. Warum ändert sich dann nichts? Hinweis: Wer begünstigt solche "Schlupflöcher" und ganz erstaunlicherweise funktionieren die nur dann, wenn man richtig viel Kohle hat. Ein System wie bei den Zinsen: je mehr Besitz ich habe, um so günstiger wird geliehenes Geld. Man ist eh ärmer dran und muss dann auch noch elend hohe Zinsen zahlen. Sinnvoll ist das nicht, wenn man davon ausgeht, dass bei solchen Kontrakten auch etwas für die Gesamtwirtschaft geleistet werden soll. Ich denke zahlen sollten vorrangig die, die es sich leisten können. Kleinere Unternehmen an Zinsen verrecken zu lassen, halte ich für kontraproduktiv für eine Volkswirtschaft. Für einzelne Interessenten hingegen, ist dieses korrupte Modell äußerst zuträglich. Das Ergebnis davon sehen wir unter anderem in unseren Innenstädten: überall die gleiche Billigscheiße. :pinch:

Ähnliche Themen

Counter:

Hits heute: 2 822 | Hits gestern: 4 430 | Hits Tagesrekord: 44 306 | Hits gesamt: 6 212 532 | Klicks pro Tag: 8 121,48