Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Staedter Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 1. September 2015, 22:50

Raser

Archaischer Überlebenskampf

Wer in Berlin im Straßenverkehr unterwegs ist, der weiß, dass das etwas mit archaischem Überlebenskampf zu tun hat. Erst dieses Wochenende wieder hat Opa jemanden in einer 30er-Zone erlebt, der mit geschätzten 80 km/h durch die Straße gebrettert ist. Da war ich nur froh, dass meine Enkelkinder nicht in der Nähe waren. Der Fahrer, das muss man so sagen, war ein Rotzlöffel und dürfte seinen Führerschein noch nicht lange gehabt haben. Und das ist dann auch schon das größte Problem. 18- bis 24-jährige Fahranfänger haben das mit Abstand höchste Unfallrisiko im Straßenverkehr und werden im Vergleich zu erfahreneren Autofahrern mit deutlicher Mehrheit als Hauptverursacher eingestuft. So haben es ADAC und DEKRA gerade mitgeteilt und für ihr Fahrsicherheitstraining geworben, dass sie jungen Fahranfängern, die ihren Führerschein bei DEKRA in der Hauptstadt erworben haben, kostenlos anbieten. Und in der Tat ist es so, dass im Rahmen eines solchen Trainings Situationen durchgespielt werden können, wie es in der Fahrschule und im täglichen Straßenverkehr nicht möglich ist. Ich selber habe das vor Jahren in einem Fahrsicherheitstraining erfahren. Man kann es sich eben nicht vorstellen, wie die Kräfte wirken, wenn man es nicht selbst erlebt hat. In Zahlen ausgedrückt stellt sich das so dar: Wer mit Tempo 50 km/h unterwegs ist, statt – wie z.B. in einer verkehrsberuhigten Zone – mit Tempo 30 km/h, hat einen mehr als doppelt so langen Anhalteweg. Wo das 30 km/h schnelle Fahrzeug bereits steht, hat bei dem 50 km/h schnellen Fahrzeug das Abbremsen noch nicht einmal begonnen. Da es bereits bei einem Aufprall ab 38 km/h zu tödlichen Verletzungen kommen kann, weiß man, was das bedeutet. Was soll ich sagen? Ich kann nicht verstehen, dass das Angebot von ADAC und DEKRA so wenig angenommen wird. Gerade für die Fahranfänger wären die Erfahrungen aus einem solchen Fahrsicherheitstraining so wichtig und würden gewiss den einen oder anderen Unfall verhindern helfen. Und sie würden bei dem einen oder anderen Fahranfänger vielleicht verhindern, dass er sein Leben lang mit der Hypothek belastet ist, einen anderen Menschen getötet zu haben.

berlin

Kaiser aller Tiere - gottähnlich

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 1. September 2015, 23:01

einen anderen Menschen getötet zu haben.

Wenn einem schon anderer Leute Leben egal ist, dann sollte man vielleicht mal an das eigene Leben denken.

Querschnittsgelähmte, Amputierte, alles Folgen von unsinniger Raserei. Raser sind nicht die Größten, sondern die größten Trottel.

Ähnliche Themen

Counter:

Hits heute: 2 579 | Hits gestern: 2 570 | Hits Tagesrekord: 44 306 | Hits gesamt: 6 556 354 | Klicks pro Tag: 8 292,02