Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Staedter Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 9. Januar 2016, 02:30

Koelns Polizei schon zu Neujahr im Karneval ??

Ist Koelns Polizei logistisch oder mental ueberfordert ?

Reicht die Ausbildungszeit fuer Koelns Polizei nicht aus ? Ist sie fuer solche Situationen wie zur Silvesternacht nicht genug vorbereitet ? Im Nachhinein wissen wir immer alles besser. Es melden sich dann sofort Millionen von Eckspärten.

Aufklaerung tut not, damit sich so etwas nicht zu oft wiederholt.

Dhorade85

unregistriert

2

Sonntag, 10. Januar 2016, 23:08

Vorplatz Kölner Hauptbahnhof heute nachmittag: 8 Polizeibusse und 6 Kamerateams. Weitere 3 Kamerateams direkt vor dem Dom. Gut, dass ich mir vorher nochmal die Haare gekämmt hatte.

3

Sonntag, 10. Januar 2016, 23:21

Das war zu erwarten.

Jeder, der auch nur einen Funken Verstand im Kopf hat, weiß:

Ein Haufen junger Männer, die nicht arbeiten dürfen, zum Herumlungern verdammt sind, ohne Freundin ...

und dann ein Volksfest, Alkohol, Menschenmengen ...

Karneval und auf dem Oktoberfest passiert es wieder.

"Nur zum Zwecke der Zeugung", dann hätte der liebe Gott den Mann anders konstruieren müssen.

Aber von Sowas hat Merkel natürlich keine Ahnung.

Klaus Kelle

unregistriert

4

Montag, 11. Januar 2016, 04:15


die WELT

unregistriert

5

Montag, 11. Januar 2016, 04:34


sunnyboy

unregistriert

6

Dienstag, 12. Januar 2016, 02:43

die pure naivitaet



hellau,
achso, iss ja noch nicht soweit. Hmm, es ist tatsaechlich erstaunlich, wie belaemmert von fast allen seiten agiert wurde, eher weniger.
wichtig ist immer, dass man erst einmal alle "fuechtlinge" nach deutschland einlaedt. Wie sie menschenwuerdig untergebracht werden koennen, ist nebensache. Sollen sich nicht so anstellen. Erst rein, danach wieder flugs raus mit ihnen. Von den kosten, die der steuerzahler abdruecken muss, sprechen wir mal vornehm nicht.
Sexualitaet ? Was ist das? Haben fluechtlinge denn sowat ueberhaupt ? Und wenn, woher soll dat die Angela wissen ? Ist sie in ihrem leben damit etwa schon mal in beruehrung gekommen ?
Frau muss nur sagen: WIR ? schaffen das, und schon klappt es mit der aufnahme :thumbdown:
Dass man den anderen europaeischen partnern eine vor die birne kloppt, weil die eben nicht so viele asylanten aufnehmen wollen, will keiner in der fuehrungsriege aus deutschland wahrnehmen.




7

Dienstag, 12. Januar 2016, 02:51



mensch sunnyboy. Wo kommst du denn her ?

Warst du nicht bei den stadtmenschen einst das infant terrible ?

dein sarkastischer kommentar beinhaltet viele gesichtspunkte, über die man nachdenken kann.

Wir müssen die ergebnisse der untersuchungen abwarten, um zu wissen, wer in der mehrzahl frauen angegriffen hat.
Vorverurteilungen sind zwar schnell ausgesprochen, aber der ernsten situation nicht dienlich.

8

Dienstag, 12. Januar 2016, 15:37

Den Kampfsportler Nick Hein kannte ich bislang nicht. Aber den Beitrag auf seiner Facebook-Seite finden ich lesenswert:



10. Januar um 12:26</abbr> · Amphoe Muang Phuket, Thailand ·

"Mein Wort zum Sonntag. Heute mache ich mir wahrscheinlich ein paar Feinde.

Ich war 11 Jahre Polizist der Bundespolizei.

Die letzten drei Jahre meiner Dienstzeit
durfte ich mit den Polizistinnen und Polizisten der
Bundespolizeiinspektion Köln Hauptbahnhof leisten. Diese Kollegen haben
mich so geprägt, dass ich auch heute noch der “Sergeant” sein möchte.

Das sind die Kollegen die jetzt im Kreuzfeuer der Öffentlichkeit stehen.

Ich muss sagen, dass Köln die mit Abstand aufregendsten Dienstjahre zu
bieten hatte. Junge Junge, der Hauptbahnhof ist schon ein besonderer
Ort, mit besonderen Menschen, der besondere Polizisten braucht.


Schichtdienst, bei Wind und Wetter draußen und ständig unterbesetzt.
Auch Dank mir und meines Sports. Sie haben mich das nie spüren lassen.


Am Hauptbahnhof bekommt man es mit besonderen Abgründen zu tun.
Drogenschicksale, organisierter Diebstahl, Asyl und Suizid, besonders
zur Weihnachtszeit ein trauriges Phänomen.

Bahnhofspolizisten müssen das wegstecken.

Der Umgangston ist auch ein anderer als am Flughafen und der ist auch nötig, sonst wird man schonmal “nicht verstanden”.

Nicht verstanden habe aber auch ich nach diesen 3 Jahren auch eine Handvoll Dinge nicht.

Das mit Abstand größte Kriminalitätsphänomen am Kölner Hauptbahnhof ist
der Taschendiebstahl. Fakt. Wir haben an “belebten” Tagen zwischen 20 -
30 Diebstähle dienstgruppenübergreifend aufgenommen.

Verwunderlich war dabei, das es bei Intensivtätern fast immer die gleiche Tätergruppe war. Nordafrikaner im Asylverfahren.

Ich kann mich an eine Geschichte im Besonderen erinnern. Wir hatten einen älteren Mann am Bahnhof, der in Fachkreisen der
“Spanier” hieß, weil er sich bei den Opfern als spanischer Tourist ausgab, diese mit Fragen beschäftigte, während sein Komplize die Opfer
bestahl. Aber eigentlich war der Spanier Algerier im Asylverfahren.


Als ich auf der Dienststelle den Spanier zum ersten mal antraf, hatte er gerade gegen sein bestehendes Hausverbot im HBF verstoßen und war bei
der “Arbeit” erwischt worden. Meine Kollegin war fassungslos wütend, da sie ihn wohl in dieser Woche mehrfach angetroffen hatte. Mir tat das
kleine Männlein im viel zu großen Sakko eigentlich nur Leid.


Am nächsten Tag war ich privat am Hauptbahnhof und setzte mich in den gut besuchten Starbucks. Ich war gerade im Gespräch und da der Platz im
Starbucks begrenzt ist hab ich meine Tasche neben meinen Tisch gelegt.


Und jetzt ratet mal wer kurz danach hinter mir stand und auf meine Tasche starrte. Das kleine Männlein mit dem viel zu großen Sakko und
sein Komplize. Er hatte mich ohne die Uniform nicht erkannt. Als ich ihn fragte ob er noch bei Sinnen sei (Hausverbot) sprach er nur noch
spanisch.


Sein Kollege war noch einen Zacken dreister.

Nach meinen Anschuldigungen wollte er die Polizei rufen, hahahaha.

Als ich ihm zustimmte hat er doch lieber den Starbucks verlassen. Vielleicht wollte er ja lieber zur Polizei in Düsseldorf.

Meine Frage also, wie kann ein Asylbewerber, während sein Antrag geprüft wird, Straftaten begehen ohne Angst zu haben, ausgewiesen zu
werden.

Die Antwort ist einfach. Der Artikel 53 des Aufenthaltsgesetzes sieht eine Ausweisung von Ausländern nur in
schwerwiegenden Fällen vor. Das heißt, dass Straftaten die mit weniger als 3 Jahren Freiheitsstrafe belegt sind, das Asylverfahren nicht
beeinflussen.


Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) klärt unabhängig davon, ob Anspruch auf Asyl besteht oder nicht.

Das ist für mich bis heute unfassbar.

Während diese Nische für Straftäter seit Jahren unberührt bleibt, gehen meine Kollegen pflichtbewusst Tag für Tag zur Arbeit und leisten nach
bestem Wissen und Gewissen ihren Dienst ab.


Ein Fakt den ich auch nicht verstanden habe, ist die permanente Sparpolitik des Bundes,
wenn es um die Kapazität der Bundespolizei geht. Am Bahnhof Köln haben wir nur eine begrenzte Zahl an Planstellen. Das sind die
ausgewiesenen(eingeplanten) Stellen für Polizisten. Wenn die Dienststelle komplett besetzt war, hatten wir in der Regel 3 Fußstreifen
(à 2 Mann) und 2 Autostreifen. Das sind 10 einsatzfähige Polizisten für den gesamten Bahnhof und Umgebung. Ich kann mich erinnern,
dass zur Silvesterzeit meist noch Kräfte der Hundertschaft hinzukamen.


Da in Köln zu dieser Zeit aber überall Polizeipräsenz gefragt ist (Ringe, Deutzer Bahnhof, Innenstadt, Rheinufer), war diese Unterstützung
immer begrenzt.


Im Hauptbahnhof haben wir übrigens 2 Gewahrsamszellen. Bei 3 Tätern muss also schon eine Autostreife (à 2
Polizisten) in die Gewahrsamsanlage des Polizeipräsidiums fahren. Mit der Verbringung, ordnungsgemäßen
Übergabe und Rückweg bei Silvesterbetrieb mindestens 1 Std.


Ich habe gelesen dass man in der Silvesternacht von einer Anzahl der Täter in Höhe von Tausend bis
Zweitausend ausgeht. Nun wirft man der Polizei vor, dass sie diesen Mob nicht unter Kontrolle bekommen
hat und die Täter dingfest gemacht hat.


Es scheint ein bewährtes Mittel der Politik zu sein, beim eigenverschuldeten Komplettversagen einen Dummen ausfindig zu machen,
damit die Medien und der Mob mit dem Finger auf ihn zeigen können.

Es scheint so, als sei der Dumme im Polizisten gefunden.

Ich widerspreche dem vehement.

Ich widerspreche auch Menschen, die grundsätzlich gegen Asyl sind, da unsere Regierung durch exorbitante Waffenexporte nicht unschuldig an
dieser Situation ist. Ich habe einem guten Freund und Syrer aus dem TigerMuayThai versprochen, seine beiden Cousins die als Asylbewerber in
Köln sind, aufzusuchen.

Ich bin Polizist geworden um Menschen zu helfen, die Hilfe benötigen.

Aber wenn wir unsere Demokratie, unsere Aufklärung und Zivilgesellschaft und am wichtigsten, die freiheitlich demokratische
Grundordnung erhalten wollen, dann sollten Verstöße gegen diese Prinzipen unmittelbar und konsequent geahndet werden und ein
Aufnahmeverfahren entscheidend beeinflussen. Ansonsten macht sich unser Rechtssystem lächerlich.


Genauso lächerlich wie die Beschuldigungen der pflichtbewussten Polizisten und den Tipps mit der Armlänge.

Und genauso lächerlich wie die verallgemeinerte Hetze gegen Asylbewerber.

Danke
Euer Sergeant"


Dies nicht etwa von "einem Beamten, der nicht genannt werden will" o. ä.: Herrn Heins Account ist säuberlich mit Impressum versehen. Ob er sich wohl auch zu Wort gemeldet hätte, trüge er noch die Uniform?
Falls Sie hier die Flöhe husten hören:
es könnten Ihre eigenen sein! :D

berlin

Kaiser aller Tiere - gottähnlich

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 12. Januar 2016, 18:10

@ Turm

danke.

Ja, an der Front sieht es immer anders aus als in den Stäben.

Unterbesetzt, unterbezahlt und die Drecksarbeit erledigen. Dazu unklare Vorschriften und die Gefahr, als Rassist verschrien zu werden.

Schütze Arsch, ein Scheiß-Job.

10

Mittwoch, 13. Januar 2016, 03:35

"Ansonsten macht sich unser Rechtssystem lächerlich."

das Rechtssystem kann sich nicht lächerlich machen. Wenn, dann können es nur diejenigen, die sich das System ausgedacht haben und es nicht beherrschen.
Nein, in Uniform hätte er dies nicht so formuliert. Schon aus dem Selbsterhaltungstrieb heraus nicht.
:rolleyes:

11

Freitag, 15. Januar 2016, 01:33

Das ist wirklich unfassbar, was herr hein berichtet. Solche beispiele sind es, die das volk unlustig werden und die stimmung umschlagen laesst.

Eine aufforderung fuer all jene auslaender, die schon immer ins gelobte deutschland "fliehen" wollten, um mal so richtig die "geschuetzte sau" rauslassen zu koennen.

12

Freitag, 15. Januar 2016, 13:25

Das ist wirklich unfassbar, was herr hein berichtet
Ja, so ist es, lieber Doktor.

Wobei ich es als besonders deprimierend empfinde, dass diese Schilderungen da facto das widerspiegeln, was der "Normalbürger" ohnehin schon längere Zeit glaubte wahrzunehmen. Und eben solche "Normalbürger" durften sich wer weiß wie lange ein "Ausländerfeind", "Populist", "Rechter" etc. anhören?

Der permanente Maulkorb, von einer ominösen "Political Correctness" verhängt, hat einer stummen Ablehnung Vorschub geleistet, die sich nun nach den Ereignissen der Silvesternacht Bahn bricht. Und jetzt zeigt sich, wie tief der Graben ist, der sich durch die Gesellschaft zieht.

Deutschland im Jahre 2016. Als "mein Land" empfinde ist es Tag für Tag weniger. Und das ist nicht etwa irgendwelchen "Ausländern" anzulasten.
Falls Sie hier die Flöhe husten hören:
es könnten Ihre eigenen sein! :D

Würgerking

unregistriert

13

Freitag, 15. Januar 2016, 13:35

das problem mit der "freien" meinungsäusserung besteht darin, dass diese nur dann frei ist, wenn sie sich der mehrheit anschliesst. Andernfalls musst du mit repressalien rechnen. Und das in einem freien land wie der bundesrepublik. Beschämend.

berlin

Kaiser aller Tiere - gottähnlich

  • Nachricht senden

14

Samstag, 16. Januar 2016, 00:06

Zitat.

"Ob er sich wohl auch zu Wort gemeldet hätte, trüge er noch die Uniform?

Nein, denn wenn er noch Uniform trüge, dann wäre er noch im Dienst und brauchte für seine Aussage die Aussagegenehmigung seines Dienstvorgesetzten.

Ich wurde vom Gericht als Beistand für die minderjährige Tochter meiner Lebensgefährtin eingesetzt und musste dafür auch die Genehmigung des Amtsvorstehers vorlegen.

15

Montag, 18. Januar 2016, 15:20

Falls Sie hier die Flöhe husten hören:
es könnten Ihre eigenen sein! :D

16

Dienstag, 19. Januar 2016, 14:22

jetzt müsste man nur noch wissen, was ist wahr und was nicht. Ich kenne genügend Demokratien, in denen die öffentlich-"rechtlichen" Sender pro Regierung berichten sollen/müssen.

Es wäre gut, wenn die freie Journalistin Quatsch erzählt hat. Ansonsten sehe ich düstere Zeiten auf uns zukommen :thumbdown:

17

Dienstag, 19. Januar 2016, 16:21

Gestern bei "Hart aber fair" wurde bestätigt, dass eine Journalistin in einem Interview zugegeben hat, dass es eine Weisung von Oben (also vom Sender) gebe, dass regierungsfreundlich zu berichten sei. Natürlich nicht schriftlich. Ein guter Journalist weiß sowieso, was Oben erwünscht ist und was nicht. Ob das Dementi von Oben angeordnet wurde, ist egal. Die Journalistin wusste, was von ihr erwartet wurde. Auch Journalisten wollen Karriere machen. Und wer spricht da ein Wörtchen mit? Der Indentant.

Ich erinnere an Panorama und Report. Der WDR war rot, weil die NRW-Regierungen von der SPD gestellt wurden. Das ZDF war schwarz, weil die rheinland-pfälzischen Regierungen schwarz (CDU) waren. Der Bayrische Rundfunk war und ist tiefschwarz, weil ...

Wess Brot ich ess, dess Lied ich sing. Das ist normal. ich hätte als aktiver Beamter auch nicht regierungskritisch schreiben dürfen.

Und da wir eine Große Koalition haben, ist Merkel immer schonend zu behandeln.

Ich kann mich erinnern, dass der Bayrische Rundfunk bei bestimmten Sendungen der ARD ausgeblendet wurde. Lysistrata.

18

Dienstag, 19. Januar 2016, 17:53

"ich hätte als aktiver Beamter auch nicht regierungskritisch schreiben dürfen"

Richtig, weil die noch nie aktive beamte eingestellt hat, die regierung :P :D

19

Dienstag, 19. Januar 2016, 18:10

Richtig, weil die noch nie aktive beamte eingestellt hat, die regierung
Doch. Die Adenauer-Regierung: mich.

20

Dienstag, 19. Januar 2016, 19:25

war die einstellungsbedingung nicht immer: wer sich bewegt, wird sofort entlassen? :rolleyes:

ich weiss gar nicht, woher diese diffamierenden witze über die beamten herkommen ?
Dabei kenne ich drei bis vier von denen, die durchaus mit recht ihre pension verdient haben :P

Ähnliche Themen

Counter:

Hits heute: 2 630 | Hits gestern: 2 570 | Hits Tagesrekord: 44 306 | Hits gesamt: 6 556 405 | Klicks pro Tag: 8 291,98