You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Staedter Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Monday, February 8th 2016, 11:52pm

Wir rutschen wohl langsam in einen neuen Banken-Crash hinein!

Mich beschleicht schon eine Weile dieses Gefühl, wir rutschen wohl langsam in einen neuen Banken-Crash hinein.
Die Börsen sind schon total eingebrochen, kleinere Banken wurden schon geschlossen, Beispiel "Maple-Bank", es kriselt gewaltig in Europa.


Bafin schließt deutsche Maple Bank

Commerzbank und Deutsche Bank brechen ein

2

Tuesday, February 9th 2016, 1:45am

ja. Wieder einmal. Das ist nicht mehr ganz taufrisch, dass so etwas in Europa oder in der Welt vorkommt. In letzter Zeit wird viel auf Venezuela gezeigt, wie beschissen es dort aussieht. Das stimmt zwar im grossen und ganzen, wenn man die wirtschaftliche Seite betrachtet, aber in anderen kapitalistischen Staaten sieht es nicht wirklich rosiger aus.
Frage an ensun: Machst du grosse Verluste, wenn es zum Crash kommt ?? ;)
Oder sind deine Sparbücher sicher ? hihi

3

Tuesday, February 9th 2016, 2:41am

Die Maple-Bank kenne ich nicht. Sie ist wohl nicht systemimmanent. Die Deutsche Bank hat im letzten Jahr 6,7 Mrd Verlust eingefahren. Zur Commerzbank wechsele ich am 29.2.

Der ganze Aktienmarkt leidet unter der chinesischen Schwäche.

Ich würde Commerzbank-Aktien kaufen, wenn ich Geld flüssig hätte.

checkmate

Internet-Legastheniker

  • Send private message

4

Tuesday, February 9th 2016, 6:18am

Der amerikanische Großinvestor und Gründer der 118 Milliarden Dollar Vermögen verwaltenden US-Investmentfirma GMO, Jeremy Grantham, warnte kürzlich vor einem schweren Börsen-Crash im neuen Jahr. Der Großinvestor hatte schon den Crash im Jahr 2000 und die Finanzkrise 2008 richtig prognostiziert.

Er rechnet damit, dass der Finanzmarkt reif sei für einen großen Einbruch. Wenn die Notenbanken damit nicht umgehen können, dann werde es zur schwersten Krise seit der Großen Depression 1930 kommen. Er ist sich zwar nicht sicher, was den Crash auslösen wird, aber er könnte das ganze Finanzsystem zerstören. (Hannich vertraulich - ohne Gewähr)

Würgerking

Unregistered

6

Tuesday, February 9th 2016, 9:43pm

[size=12][color=#333333]Wer sein Geld in Aktien anlegt, muss entweder Insiderwissen oder zu viel Knete besitzen. Jedem Anleger sollte klar sein, dass sein Geld sehr schnell futsch sein kann, wenn er seiner Gier nicht Herr wird. Zum richtigen Zeitpunkt vom sinkenden Kurs abspringen kann nicht jeder. Viele hoffen, dass der Kurs sich erholt und sie doch noch die grossen Magen einstecken. [/color]
[color=#333333]Starkes Mitleid habe ich nicht, weil zu viel spekuliert wird, anstatt solide und ehrlich zu wirtschaften. [/color]
[color=#333333]Geld in Aktien anlegen würde ich nur in mein eigenes Unternehmen. Da weiss ich wenigstens, was Dichtung und Wahrheit ist.[/color][/size]

Würgerking

Unregistered

7

Tuesday, February 9th 2016, 9:44pm

schon wieder, obwohl ich unter editor schreibe.:-(

8

Tuesday, February 9th 2016, 10:57pm

Frage an ensun: Machst du grosse Verluste, wenn es zum Crash kommt ?? ;)
Oder sind deine Sparbücher sicher ? hihi

Sparbücher wurden ja schon beim Euro Preisverfall um gut 30% abgewertet, gut das mir das schon vorher klar war, nämlich schon etwa 2002, der Euro ist in meinen Augen nur Spielgeld! Europa wird schließlich nur von Volldeppen regiert!
So packten wir 2009 unser Zeug und haben uns in Bolivien ein zweites Standbein aufgebaut, das war auch eine gute Entscheidung, aus heutiger Sicht.
Wenn ich hier in Deutschland etwas Geld an die Seite legen kann, dann parke ich es gerne kurz mal in technische Wertgegenstände, wie teure Armbanduhren und Luxusartikel oder Antike Gegenstände von Wert. Eben alles was mal sehr teuer war und nicht mehr hergestellt werden kann, weil niemand mehr Zeit dafür hat.
Zeit ist Geld, heute mehr als jemals zuvor :S

Was den drohenden Chrash angeht:
Die Banken Aktien verlieren sehr viel an Wert, da mit Kreditausfällen durch Pleiten in der Energiebranche zu rechen ist,
Schuld daran ist der Ölpreis Verfall. So habe ich es heute jedenfalls vernommen.

9

Wednesday, February 10th 2016, 1:43am

so hat jeder sein zweites Standbein ;) Bolivien scheint mir ja nun nicht gerade das Land zu sein, in dem man locker seine Pension einfahren kann? Oder irre ich mich? Jedenfalls steht es wirtschaftlich besser da als Venezuela. Der Morales hat gute Arbeit geleistet. Im Gegensatz zu den regierenden Chavistas in Venezuela, die besonders darauf achteten, sich die Taschen voll zu stopfen, damit sie gut leben können, wenn sie aus dem Amt gejagt wurden. Alternativen zum Ölexport sind nicht zu erkennen.

10

Thursday, February 11th 2016, 4:01pm

mir macht der Bankencrash nix aus, weil ich gar kein Konto besitze :thumbup:

checkmate

Internet-Legastheniker

  • Send private message

11

Thursday, February 11th 2016, 4:37pm

mir macht der Bankencrash nix aus, weil ich gar kein Konto besitze
Mitbezahlen wirst Du trotzdem.

12

Thursday, February 11th 2016, 11:04pm

Europa auswandern? Perspektiven zu "Chrash-Zeiten".

Die Gefahr wächst, dass die europäische Wirtschaft in die Rezession abrutscht.
Der Verfall des Ölpreises hat offensichtlich weit reichendere Folgen, als es die meisten Wirtschaftsbosse und Politlenker, wahr haben wollen.
In Europa kommen wieder altbekannte Probleme mit dem Finanzsystem zum Vorschein.
Besonders Länder wie Griechenland, Portugal, Spanien und Italien fallen dabei gleich wieder negativ auf.
In den Börsen findet seit Jahresanfang der totale Ausverkauf statt.
Selbst gute Zahlen und Rekordverkäufe, wie Beispielsweise in der Autoindustrie, können die Meinung der Aktienanleger nicht umstimmen, alles ist nur noch am flüchten.
Langsam geht es in Europa den Bach hinunter, wer innerhalb Europas auswandert kommt wohl nur vom Regen in die Traufe.

13

Thursday, February 11th 2016, 11:17pm

Langsam geht es in Europa den Bach hinunter,
Das sehe ich nicht so pessimistisch.

Gastwirt

Unregistered

14

Friday, February 12th 2016, 3:29am

nach jeder Flaute kommt auch wieder eine Brise. Da gibt es viele Länder und Kontinente, die mehr Grund zum Jammern hätten. Die Schuld nicht immer bei anderen suchen. Besser man kümmert sich mehr um sich selbst, als sich auf den Staat zu verlassen.

Similar threads

Counter:

Hits today: 2,424 | Hits yesterday: 5,395 | Hits record: 93,775 | Hits total: 8,221,298 | Clicks avarage: 8,593.75