Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Staedter Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

berlin

Kaiser aller Tiere - gottähnlich

  • »berlin« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

1

Samstag, 21. Mai 2016, 04:27

Russland

der Ton macht die Musik

Weltweit sind wir alle irgendwie Partner, wir alle wollen Frieden. Warum müssen wir uns künstlich Feinde heranzüchten. Ich erinnere an Putin an dem Katzentisch. Ich wär als deutscher Politiker zu Putin gegangen und hätte gesungen: "Drink doch ene mit"...

Dorothea Hohner

unregistriert

2

Samstag, 21. Mai 2016, 13:30

Frieden

Es sind mit Sicherheit gewollte Provokationen, weil man auch einem amerikanischen Präsidenten nicht soviel Dummheit unterstellen kann. Ob es das besser macht? Ich denke nicht!
Vor allem aber sollten unsere Politnasen endlich der Zündelei der Amerikaner in unserem Wald ein Ende bereiten. Wenn sie Krieg spielen wollen, dann doch bitte in ihrem eigenen Land. ich weiß, das ist nicht Usus bei den Amerikanern, sie führen nur Kriege in anderen Ländern, aber vielleicht wäre es dann endlich einmal klar, daß wir Frieden wollen mit unseren Nachbarn, den Russen.

Klaus Kelle

unregistriert

3

Sonntag, 22. Mai 2016, 10:43

Sehr geehrte Frau Hohner,

bei allem Respekt: Russland führt Krieg in der Ukraine und hat Krieg in Georgien geführt, Russland verletzt ständig die territoriale Souveränität der baltischen Staaten und startet täglich militärische Provokationen gegen NATO-Flugzeuge und Schiffe. Ich teile die romantische Sicht auf Russland nicht. Aber ich möchte auch ein friedliches und partnerschaftliches Verhältnis zu Russland haben. Aber ich habe auch nicht vergessen, dass Millionen Amerikaner Care-Pakete geschickt haben, während in Ostdeutschland mehr als hunderttausend Frauen von russischen Soldaten vergewaltigt wurden. Ich habe nicht vergessen, wie Russland Berlin militärisch abgeriegelt und von der Versorgung abgeschnitten hat, während Amerikaner und Briten 18 Monate lang Minute um Minute Lebensmittel und Brennstoffe zu den hungernden und frierenden Menschen transportiert haben. Eine DDR hätte es ohne Russland gar nicht gegeben, und es waren russische Panzer, die den Volksaufstand im Osten Deutschlands niedergewalzt haben, während die Westalliierten und insbesondere die USA den westlichen Teil des Landes wieder aufgepäppelt haben. Ja, Deutsche haben schlimme Dinge in Russland angerichtet, Millionen Russen sind in dem von Deutschland ausgelöstem Krieg verreckt. All das habe ich nicht vergessen, aber Amerika hat sich nach 1945 als Freund Deutschlands erwiesen, Russland nicht.

Walter Lerche

unregistriert

4

Sonntag, 22. Mai 2016, 10:50

Sehr geehrter Herr Kelle, bei allem Respekt, mir erscheint Ihre wiederholte Auflistung wie eine Mischung von Überschriften zu geschichtlichen Ereignissen, Darstellungen, die bei differenzierter und fundierter Betrachtung ein anderes Bild ergeben.
Sicher waren Sie wie ich schon mal in Ostpreußen gewesen und haben dort mit Einheimischen und ehemaligen Bewohnern ernsthaft gesprochen. Vergewaltigt haben alle Soldaten, auch die an der Westfront. Nachdem die russischen Soldaten dies kurze Zeit (gewiss ausufernd) taten, kam der Befehl zum Verbot und viele Russen wurden deshalb standrechtlich von eigenen Leuten erschossen. Mein Vater war im großen Gefangenmarsch, da kam ein russischer Transporter, der fuhr einfach so in die deutschen Soldaten hinein. Plötzlich kam ein russischer Jeep, der diesen Transporter stoppte. Ein hoher Offizier holten den Fahrer heraus und erschoss ihn auf der Stelle.
Wenn Sie mit Ostdeutschland die DDR meinen, dort gab es so gut wie keine Straftaten russischer Besatzungssoldaten. Anderslautende Aussagen sind Unfug. Ich finde, die Haltung der Amerikaner zur deutschen Bevölkerung hat sich nach dem Fall des Eisernen Vorhangs kontinuierlich (schrittweise) verschlechtert. Den Grund dafür sehe ich in der verlorengegangenen geostrategischen Bedeutung Deutschlands für die USA.
Warum eigentlich immer noch US-amerikanische Soldaten bei uns sind steht in keinem Verhältnis dazu, dass sich die Russen 1990 aus ganz Deutschland und allen Osteuropäischen Staaten zurückgezogen haben vor dem Hintergrund des Versprechens des Westens, dass die Nato nicht nachrückt.

Klaus Kelle

unregistriert

5

Sonntag, 22. Mai 2016, 12:01

Sehr geehrter Herr Lerche,

es gab kein Versprechen des Westens, dass die NATO nicht nachrückt. Es gab die Vereinbarung, dass keine größeren militärischen Kontingente der westlichen Staaten in den neuen NATO-Länder Osteuropas stationiert werden. Daran hat sich die NATO gehalten. Dass jetzt eine unerfreuliche Situation in Europa droht, liegt nicht am Westen, sondern an Herrn Putin. Nur mal zur Erinnerung: Nicht amerikanische Söldner und Waffen töten Ukrainer, sondern russische. Nicht westliche Länder haben die Ukraine völkerrechtswidrig okkupiert, sondern Russland.

Walter Lerche

unregistriert

6

Sonntag, 22. Mai 2016, 12:09

Russen, Amerikaner, Engländer, Franzosen – alle haben oder hatten ihre Söldner in anderen Ländern. Solange wir für sie nicht das Kanonenfutter sind, bleiben wir wenigstens am Leben. Was können wir, was können die Hunderte Millionen Menschen in genannten Ländern tun, damit wir uns für die herrschenden Kreise der jeweiligen Länder nicht gegenseitig die Köpfe einschlagen sollen, falls diese das so steuern. Diese vielen Millionen bis Milliarde Menschen verstehen sich gut, wenn sie sich begegnen, sind friedliebend, fleißig und möchten für ihre Kinder und sich das Beste. Was sind die jeweiligen Demokratien wert, wenn dabei nicht Regierungen herauskommen, die genau das umsetzen, was alle Menschen wollen.
Es würde ja schon genügen, wenn wir, das Volk, ehrlich, wahrhaftig, umfassend, sachlich, ohne perfide Meinungsmache informiert werden. So etwas empfände ich wert zu schaffen und zu verteidigen. Aber gesteuerten Nachrichtenströmen möchte ich nicht aufsitzen und mich dafür hergeben.

Alexander Droste

unregistriert

7

Sonntag, 22. Mai 2016, 17:01

Lieber Herr Kelle,

Sie ignorieren meine Hinweise. Nicht einmal prüfen und dementieren wollen Sie sie. Ich habe Ihnen mehrere authentische Quellen genannt. Sie sind ein freier Journalist. Aber ich glaube, Sie sind entweder naiv oder von den Amerikanern angeheuert. Ein freier Journalist legt alles auf die Waagschale und geht den Dingen auf den Grund bis ein Loch darin ist. Da kommt keiner der Seiten ungeschoren davon. Freie Journalisten sind nicht parteiisch, und wenn doch, sind sie nicht frei. Da gibt es den Journalisten Wischnewski, den Redakteur Ulfkotte, den Reporter Jebsen, die Korrespondenten Hörstel, Krone-Schmalz, Scholl-Latour. Sie deckten und decken ständig Erstaunliches auf mit Reportagen, Interviews mit Insidern und mit sehr eindringlichen Warnungen. Sie werden systematisch verfemt und ich weiß sogar aus welcher Richtung welche Unterstellungen kommen. Die Totschlagkeulen Antisemitismus oder Rechtspopulismus werden dann immer herausgeholt, mit Unterstellungen, die aus der Luft gegriffen sind. Sie sind Friedensaktivisten. Sie wollen den Frieden der Israeli und der Palästinenser und der Araber, der Syrer, Iraker, Pakistani, Afghanen, Ukrainer … und sie haben auch Lösungen: Hört auf zu bomben und zu morden. So einfach. Sie sind mit Friedensaktivisten in Israel, Syrien, … , Russland und in den USA vernetzt. Niemand will Krieg außer die Geostrategen, hinter denen eine gewaltige Kriegsmaschinerie steht, die völlig nutzlos wäre, wenn man sie nicht auch benutzen würde. Von Russland ist das nicht bekannt, dass sie 1200 Militärbasen rund um den Globus unterhalten. Russland baut keinen Militärgürtel um Amerika auf. Russland hat sich ganz auf sein Territorium zurückgezogen und sie wehren sich gegen die Bedrängung. Russland wird belagert und ausgehungert. Warum? Lesen Sie es nach! Die Quellen habe ich mehrfach genannt, sie stammen von amerikanischen Regierungsberatern. Die Amerikaner machen überhaupt keinen Hehl daraus, erklären, was sie vorhaben, selbst CIA-Agenten, die das nicht mehr mittragen wollen, betätigen sich als Wistleblower und Sie, lieber Herr Kelle finden das sehr freundlich? Ich schaue mir kritische und glorifizierende, sachliche und ideologische Beiträge aus Russland an. Es gibt gelegentlich von hohen Politikern aus Deutschland gewisse Hinweise. Da nenne ich Schröder, Schmidt, Westerwelle, Seehofer, Schäuble. Es sind nur Anspielungen und Kritiken, die sind aber eindeutig. „Wir sind seit 1945 kein Souveränes Land.“ „Das Embargo gegen Russland ist dummes Zeug.“ „Der Krieg im Kosovo war völkerrechstwidrig.“ Die Bedrohung kommt von Westen, nicht von Osten.

Ihr Blog heißt Denken erwünscht! Ich habe vor zwei Jahren damit angefangen politisch kritisch zu denken und bin zutiefst besorgt über unsere Zukunft. Ich nehme Warnungen von Menschen aus den USA ernst und ich weiß auch, wie die Konflikte im nahen Osten angestachelt werden. Lesen Sie Brzinski und gehen Sie auf Youtube und sehen Sie den Vortrag von STRATFOR-George Friedman an! Interessieren Sie sich! Romantisieren sie nicht länger über die guten Freunde hüben und revidieren Sie ihre einseitige Haltung der „Aggressoren“ drüben! Das ist Taktik! Lauschen Sie den Vorträgen von Dr. Daniele Ganser und Dr. Rainer Rothfuß. Ich nenne Ihnen gerne noch weitere überaus seriöse Quellen. Nehmen wir den ehemaligen Verteidigungssekretär Willy Wimmer. Der rotiert geradezu angesichts der Ereignisse die derzeit stattfinden. Er ist kein Ideologe, er ist ein konservativer Politiker von sehr hohem Rang.
Ich wiederhole mich: Machen Sie die Augen ganz weit auf und schauen Sie. Wie oft und warum haben die Amerikaner in der Vergangenheit Kriege geführt. Was haben sie erreicht, was waren die wirklichen Ziele? Humanismus war das Hinterunterste, ein Vorwand, eine Blendgranate für das eigene Volk und die Verbündeten. Vergleichen Sie das mit den Kriegen, die Russland geführt hat. Das ist ein Husten dagegen, mehr nicht. Das Schlimmste war bisher das mehrwöchige Bombardement in Syrien. Viereinhalb Jahre lang eiern die westlichen Alliierten in Syrien herum. Was treiben sie da? Kampf gegen Terror? Ich glaube eher Anstacheln von Terror. Jetzt ist es auf einmal still um Syrien. Ist der Krieg jetzt zu ende? Wir werden an der Nase herumgeführt, aber nicht von den Russen.

8

Sonntag, 22. Mai 2016, 17:05

Sie ignorieren meine Hinweise. Nicht einmal prüfen und dementieren wollen Sie sie. Ich habe Ihnen mehrere authentische Quellen genannt. Sie sind ein freier Journalist.
Tja, mit der Meinungsfreiheit ist es bei Klaus Kelle so eine Sache. Was ihm nicht in den Kram passt, das lässt er weg.

9

Dienstag, 24. Mai 2016, 03:02

Und das macht KK nicht auf Anweisung von Oben, sondern aus freien Stücken.

Ähnliche Themen

Counter:

Hits heute: 223 | Hits gestern: 2 790 | Hits Tagesrekord: 44 306 | Hits gesamt: 6 297 373 | Klicks pro Tag: 8 167,49