Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Staedter Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

berlin

Kaiser aller Tiere - gottähnlich

  • »berlin« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

1

Freitag, 27. Januar 2017, 08:42

Protokoll der Wannseekonferenz

Ich habe das Protokoll der Wannseekonferenz wieder gefunden. http://www.ghwk.de/ghwk/deut/protokoll.pdf Wieso es verschwunden war, verstehe ich nicht. Gerade heute, am 27.1., ist es besonders wichtig, dass jeder Deutsche die Möglichkeit hat, sich zu informieren.

2

Freitag, 27. Januar 2017, 15:51

dass jeder Deutsche die Möglichkeit hat, sich zu informieren.
Die Möglichkeit, ja, aber ob unsere Leser die Möglichkeit auch nutzen???

berlin

Kaiser aller Tiere - gottähnlich

  • »berlin« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

3

Freitag, 27. Januar 2017, 20:33

Der im Protokoll verwendete Ausdruck "Evakuierung" ist euphemistisch. Eine an sich hässliche Sache mit einem schönen Ausdruck belegen. "Man kann doch nicht in einem amtlichen Dokument sagen "Wir haben gemordet". Stalin sagte "säubern". Im Roman "1984" spricht der Große Bruder von "vaporisieren". Über das Vorzeige-KZ Theresienstadt ließen die Nazis einen Film drehen "Der Führer schenkt den Juden eine Stadt". Immerhin habe ich durch das Protokoll auch etwas Neues gelernt. "Theresienstadt war ursprünglich als Altersghetto für Juden über 65 gedacht. Driss! Die Software klaut mir immer noch die Absätze. Ich brauche einen technischen Admin!

4

Montag, 3. Juli 2017, 13:28

Wannseekonferenz

der Film zur Wannseekonferenz

Dies ist eine Dokumentation.

Biografie des Reinhard Heydrich

Anfang August 1939 leitete Heydrich die Vorbereitungen für den Überfall auf den Sender Gleiwitz und zu weiteren fingierten Zwischenfällen an der deutsch-polnischen Grenze, um polnische Übergriffe als Vorwand für den verbrecherischen Angriffskrieg gegen Polen vorzutäuschen. Ab dem 22. August 1939 lösten als polnische Freischärler verkleidete SD- und SS-Angehörige sowie dazu genötigte KZ-Häftlinge (die ermordet und als Beweis für Kampfhandlungen liegen gelassen wurden) mehrere „Grenzzwischenfälle“ aus. Am 31. August 1939 überfiel eine Gruppe von SS-Männern unter Führung von Sturmbannführer Alfred Naujocks den Sender Gleiwitz.[38]

Vernichtungskrieg und Endlösung

Einsatzgruppen



https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Himm…drich_1938.jpegHeydrich neben Heinrich Himmler (März 1938)


Am 1. September 1939 begann der Angriff auf Polen, der durch angebliche Übergriffe polnischer Truppen gerechtfertigt wurde. Heydrich ließ hierzu einige Grenzzwischenfälle inszenieren. So wurde von SS-Männern, die polnische Freischärler darstellen sollten, ein Überfall auf den Sender Gleiwitz inszeniert. Der internationalen Presse wurden gefallene Polen vorgeführt. In Wirklichkeit handelte es sich um zuvor umgebrachte Gefangene des KZ Sachsenhausen. Den rasch vorrückenden Truppen der Wehrmacht folgten sogenannte SS-Einsatzgruppen, die rücksichtslos gegen die Zivilbevölkerung – insbesondere die „Intelligenz“ und „Juden“ – vorgingen. Mit ihrem Wirken begann der Vernichtungskrieg gegen die Zivilbevölkerung unterworfener Länder Osteuropas. „Die Einsatzgruppen, die in Polen im Herbst 1939 den polizeilichen Sicherheitsauftrag der Besatzungsmacht auf die Völkische Flurbereinigung, auf Deportation und Massenerschießungen ausdehnten, stellten als mobile Einheiten des RSHA ebenjene kämpfende Verwaltung dar, die Heydrich gefordert hatte.“[35] Noch während des Polenfeldzuges gelang es Himmler und Heydrich, die Kompetenzen von SS und Polizeikräften gegenüber der Wehrmacht weiter auszubauen und durch eigenständige Polizei-Standgerichte neben der Wehrmachtjustiz über Erschießungen zu befinden. Waren zu Beginn des Feldzuges die Einsatzgruppen von SS, SD und Polizei zumindest nominell noch der Wehrmacht nachgeordnet, etablierte die SS sich als selbstständig handelnde Kraft neben der Wehrmacht.

5

Montag, 3. Juli 2017, 17:43

Wannseekonferenz

Das Protokoll der Wannseekonferenz # 1 wurde zwar wieder gefunden, ist aber leider inzwischen durch Höhere Gewalt wieder entfernt worden.(selbst ausprobieren)



jetzt habe ich nach Stunden langer Suche das Protokoll doch wieder gefunden.

Hurra.

Ähnliche Themen

Counter:

Hits heute: 2 351 | Hits gestern: 2 672 | Hits Tagesrekord: 44 306 | Hits gesamt: 6 541 358 | Klicks pro Tag: 8 269,5