Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Staedter Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

berlin

Kaiser aller Tiere - gottähnlich

  • »berlin« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

1

Freitag, 9. Juni 2017, 05:16

aktuelle Weltpolitik

Brexit, Trump, Flüchtlinge

Nur Kummer und Sorgen.

berlin

Kaiser aller Tiere - gottähnlich

  • »berlin« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

3

Samstag, 10. Juni 2017, 01:36

Trump, May

Freitag, 09.06.2017, 17:07


Was die Welt aus Washington und London derzeit geboten bekommt, wäre als Drehbuch wohl mit der Begründung abgelehnt worden, es sei zu unglaubwürdig. Das traurige Schauspiel von Donald Trump und Theresa May hat auch Folgen für die deutsche Politik.



„Der Präsident ist neu hier, neu im Regierungsgeschäft. Er ist noch nicht eingetaucht ins hergebrachte Protokoll der Beziehungen zwischen Justizministerium, FBI und Weißem Haus.” Paul Ryan, der Mehrheitsführer der Republikaner im Repräsentantenhaus, sagte diesen Satz als Erklärung für die Gespräche, die Donald Trump mit dem früheren FBI-Chef James Comey führte und die dieser als eine Art Nötigung verstand, die Ermittlungen zu den Russland-Kontakten des Präsidenten-Teams einzustellen.

Das entlarvt einmal mehr den Mann, der als der mächtigste des Westens gilt: Trump hat nicht nur das kleine Einmaleins der Gewaltenteilung nicht verstanden. Er begreift offensichtlich nicht, welche Rolle er übernommen und welche Folgewirkung sein Tun für Amerika und die gesamte Welt hat.

Der Blick nach Großbritannien ist auch nicht ermutigender. Dort haben die regierenden Konservativen innerhalb eines Jahres zwei Mal die Stimmung im Land grundlegend falsch eingeschätzt. 2016 trieb Ex-Premier David Cameron seine Landsleute in eine völlig unnötige Abstimmung über den Verbleib in der EU. Jetzt wollte sich seine Nachfolgerin Theresa May das Mandat für einen „harten Brexit“ abholen und ignorierte dabei, dass fast die Hälfte der Briten Europa nicht den Rücken kehren will. Im Ergebnis hat das Land nun gravierende Probleme: eine geschwächte Regierung und eine selbstgewählte Abkopplung von Europa mit unabwägbaren Folgen. (Martina Fietz, Focus)

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

berlin, brexit, Flüchtlinge, trump

Counter:

Hits heute: 2 331 | Hits gestern: 2 105 | Hits Tagesrekord: 44 306 | Hits gesamt: 6 553 536 | Klicks pro Tag: 8 288,57