Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Staedter Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Donnerstag, 13. Juli 2017, 06:06

Was für eine Einladung an den IS! Dass der IS nicht zugeschlagen hat, ist für mich ein Wunder.

Auch Erdogan hat sich zurückgehalten. Kein Versuch, vor seinen Anhängern zu sprechen, keine Prügelattacken seiner Bodyguard.

Auch das hat mich überrascht.

23

Samstag, 15. Juli 2017, 09:28

G20-Gipfel

Hat Hamburg das Schanzenvierteln den Randalieren geopfert? Zu dem Schluss muss kommen, wer den G20-Rahmenbefehl für die Polizei und ihre Einsatzprotokolle studiert. Die Lage am Samstag. Von Dirk Kurbjuweit.






Die Lage am Samstag

Scholz' gefährliche Worte
Das gefährlichste in der Politik sind die Worte, die man selbst gesagt hat. Olaf Scholz weiß das natürlich. Aber das hat ihn nicht davon abgehalten, sich mindestens zweimal in große Gefahr zu begeben. Zunächst kündigte er seinen Hamburgern an, sie würden vom Gipfel so gut wie nichts merken. Das traf dann nur für die zu, die ihre Stadt rechtzeitig verlassen hatten. Dann sagte er, es habe keine Priorität für den Schutz der Staatsgäste gegeben. Das stimmt aber leider nicht, wie unsere Kollegen vom Ressort D2 recherchiert haben. Es gelang ihnen, an geheime Dokumente zu kommen: den Rahmenbefehl für die Hamburger Polizei sowie die Einsatzprotokolle.



DPA

Polizisten bewachen die Elbphilharmonie in Hamburg

Im Rahmenbefehl steht: "Der Schutz und die Sicherheit der Gäste haben höchste Priorität."

Die Hamburger Bürger dürfen sich damit vernachlässigt fühlen. In manchen Straßen wurden sie über Stunden mit gewalttätigen Chaoten allein gelassen. Jürgen Trittin sagt dazu: "Man will ja nicht enden wie Olaf Scholz - als lebendes Schutzschild vor der Kanzlerin und potenzieller Rücktrittsaspirant."

Hm, also wurden die Hamburger Bürger als Kollateralschaden eingestuft - siehe # 19 - Das erklärt auch, warum Scholz seelenruhig in der Elbphilharmonie sitzen blieb.

Auf jeden Fall waren zu wenig Polizisten (SEK) eingeplant worden.

24

Sonntag, 16. Juli 2017, 04:41

G20-Gipfel

Diskussion im Blögchen

@ Agrippi

Der klickgeile berlin verlinkt auch zum Blögchen.

25

Sonntag, 16. Juli 2017, 06:07

G20-Gipfel

Zitat im Blögchen:

Ein Großteil der Proteste war bunt, friedlich und inhaltlich. Diese Bilder aber haben gegen brennende Barrikaden keine Chance

Das ist eine alte Weisheit: Wenn etwas von der Presse wahrgenommen werden soll, dann muss etwas Schreckliches passieren. Ein Sitzstreik ohne Verletzte???

Die Nazis hatten das System perfektioniert: Die SA plante eine Massenschlägerei mit den Kommunisten und "bestellte" dazu die Presse ein. Das war kostenlose Werbung für die Nazis.

Das ist zwar traurig, aber es ist so!

26

Sonntag, 16. Juli 2017, 07:44

G20-Gipfel

Als Beleg für den schlechten Zustand europäischer Staaten führte Erdogan den jüngsten G20-Gipfel an: "Beim G20-Gipfel in Hamburg haben wir ihren Zustand ja gesehen. Eine Blamage! Eine Blamage! Alles wurde niedergebrannt und verwüstet." (Focus)

Nee, das kommentiere ich nicht.

Oskar Lafontaine

unregistriert

27

Sonntag, 16. Juli 2017, 09:41

G20-Gipfel

Abrechnung

Eine schreckliche Form der Gewalt ist es beispielsweise auch, wenn die reichen G20-Gipfelteilnehmer Millionen Menschen teilnahmslos verhungern lassen.

Ähnliche Themen

Counter:

Hits heute: 1 479 | Hits gestern: 1 568 | Hits Tagesrekord: 44 306 | Hits gesamt: 5 472 268 | Klicks pro Tag: 7 991,36