Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Staedter Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 18. März 2014, 15:31

Toleranzterror

Herr Sarrazin hat ein neues Buch geschrieben und diesmal gefällt mir der Titel: "Tugendterror" Ob der weitere Inhalt gut geschrieben und argumentiert ist, weiß ich nicht. Bei einem Buch erwarte ich halt schon mehr, als Polemik. Aber sich diesem Thema ausführlich zu widmen, empfinde ich als eine sehr gute Idee. Vielleicht bringt es ja mal eine größere Diskussion in Gang.

Rede- und Gedankenfreiheit ist ein Grundrecht, welches immer weiter beschnitten wird. Immer mehr Wörter werden vom Rechtsradikalismus beschlagnahmt - nicht, weil der Rechtsradikalismus das so tut, sondern weil so ein paar hochmotivierte Sprachhygieniker diese Wörter den Rechtsradikalen zuschreiben. Oder die vergangenen Maßnahmen in der Literatur - ist es rassistisch zu einem Afrikaner Neger zu sagen oder ist es rassistisch ein Wort derart zu deuten? ich frage mich schon länger, in was für einer bekloppten Welt ich denn lebe.

Und weil ich mich gerade mal wieder mit dem Toleranzterror befasse, finde ich auch noch so einen Titel von 2013: Die EU soll Kritik am Feminismus verbieten

Ein bislang unbeachtetes Europäisches Rahmenstatur zur Förderung der Toleranz
sieht in Sektion 2e vor, dass die EU "konkrete Maßnahmen" ergreift, um
Rassismus, Vorurteile nach Hautfarbe, ethnische Diskriminierung,
religiöse Intoleranz, totalitäre Ideologien, Xenophobie, Antisemitismus,
Homophobie und "Anti-Feminismus" zu "eliminieren". Der letztgenannte
dieser Begriffe stößt unter anderem deshalb auf Kritik,
weil es sich beim Feminismus um keinen der genetisch oder kulturell
determinierten Gruppenmerkmale handelt, sondern um eine politische
Ideologie. Hätten die Verfasser des Papiers gewollt, dass nicht die
Kritik am Feminismus, sondern an Frauen als Gruppe eliminiert werden
soll, dann hätten sie den Begriff "Misogynie" verwenden müssen.

Hat man da noch Töne? Mein Sprechapparat droht mir da zu versagen.

katakana96

unregistriert

2

Mittwoch, 19. März 2014, 15:40

Das ganze Wirken dieser bekloppten Gutmenschen erinnert mich an Aldous Huxleys "Schöne neue Welt"

Zitat

Der Weltstaat
In seinem Roman beschreibt Huxley eine Welt, in der es gelungen ist, mit Hilfe künstlicher Fortpflanzung, Konditionierung und Indoktrination eine perfekt funktionierende Gesellschaft zu erschaffen.

Die damaligen Regierungen bildeten deshalb eine Weltregierung und
versuchten, eine Konsumideologie in der Bevölkerung durchzusetzen. Damit
trafen sie aber in Teilen der Bevölkerung auf Widerstand, der auch
nicht mit Gewalt kontrolliert werden konnte. Die Weltregierung beschloss
daher eine langfristige friedliche Reformation. Um eine fortwährend
glückliche und wohlhabende Gemeinschaft zu schaffen, wurde Propaganda
gegen die natürliche Fortpflanzung gemacht und die ersten Brut- und
Aufzuchtzentren geschaffen. Diese Kampagne beinhaltete auch das
Schließen sämtlicher Museen, die Zerstörung aller Denkmäler und das
Verbot aller vor dem Jahr 150 A.F. verfassten Bücher. Der Roman spielt
im Jahr 632 A.F., zu einer Zeit, in der sich der Weltstaat vollständig
etabliert hat und fast alle Menschen auf der Erde unter seiner Kontrolle
stehen. Es herrscht ein totalitäres, jedoch nicht gewalttätiges politisches System.
Und natürlich erinnert es ganz besonders an Orwells Gedankenpolizei aus 1984

Zitat

In seinem dystopischen Roman 1984 schildert George Orwell
einen totalitären Staat, in dem eine „Gedankenpolizei“ durch
allgegenwärtige Beeinflussung und Überwachung und psychologische
Techniken die Gedanken der Bürger kontrolliert und gegebenenfalls
bestraft.
Wer will so was? Ich nicht und ich kenne auch niemanden, der so etwas möchte. Trotzdem gibt es Kräfte, die unermüdlich auf solche Zustände hinarbeiten.

3

Mittwoch, 19. März 2014, 17:05

Diese allgegenwärtige Überregulierung ist wirklich auf sämtlichen Ebenen ein Thema. Man bringt Eltern und auch den Kindern heutzutage bei, dass Jungen und Mädchen völlig gleich sind. :huh: "Gender mainstreaming" nennt sich das. Wenn wir alle gleich sind, bleibt irgendwann nichts mehr übrig, was toleriert werden müsste. Man hat einfach gleich zu sein, sonst ist man pervers oder kriminell oder sogar beides. :rolleyes:

C Koerbchen

unregistriert

4

Mittwoch, 19. März 2014, 17:35

Irgendwann ist der Spruch "Regeln sind dazu da, gebrochen zu werden" verfassungsfeindlich und man kommt dafür, ihn zu zitieren, in eine geschlossene Klinik. :thumbsup:

ich bin rosa

unregistriert

5

Freitag, 21. März 2014, 07:58

Ob dieser Titel hier auf dem Index steht? Ich mein nur, wenn hier schon Pippi Langstrumpf gefälscht wird. :P

6

Freitag, 21. März 2014, 13:18

@rosa Ich bin eher beige. :)

Counter:

Hits heute: 2 174 | Hits gestern: 5 097 | Hits Tagesrekord: 44 306 | Hits gesamt: 6 398 586 | Klicks pro Tag: 8 203,36