Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Staedter Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

berlin

Kaiser aller Tiere - gottähnlich

  • »berlin« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

1

Montag, 27. Januar 2014, 15:58

Jugend heute

Das ist keine Retourkutsche, im Gegenteil!

"aber täglich 10 Mails und 4 Anrufe kann ich einfach nicht bewältigen", schreibt Timo.

Was ist mit der heutigen Jugend los? Sie ist mit 10 Mails und 4 Anrufen überfordert???

Wir haben früher die Nacht im Luftschutzkeller verbracht, sind am nächsten Morgen wie gewohnt zur Schule gegangen, haben dort in den Trümmern einen Zettel gefunden "Schule in der XY-Straße", sind 3 Straßen weitergegangen, sind dort in das Gebäude hineingegangen, haben unsere Klasse gesucht, an den Gesichter der Schüler unsere Klasse erkannt, haben pflichtgemäß den Unterricht absolviert und sind danach nach Hause gegangen. Viele hatten noch den Vater an der Front oder tot.

Überfordert waren wir nie.

Ich habe bis zum Einjährigen 8 verschiedene Schulen besucht, die Volksschule in der Lohrbergstr., die Volksschule in Blumberg/Baden, die Volksschule am Manderscheider Platz, die Volksschule in der Berrenrather Str., das Gymnasium in der Lotharstr., das Gymnasium in Neheim-Hüsten, 1945 in Lüsberg keine Schule, 1945 - 1952 das FWG in der Lindenstr. 16.

Eine ganz normale Schul-Laufbahn. Viele Kölner Familien hat es nach Schlesien verschlagen. Die Frau meines Zimmerkollegen in der Uniklinik ging in Oberschlesien in die Deutsche Schule, ab 1945 in die polnische Schule. Spiegel wird eine ähnliche Kindheit gehabt haben.

Mein Gott, was wären wir froh gewesen, wenn wir 10 Mails und 4 Anrufe bekommen hätten.

Dazu Lebensmittelkarten, stundenlanges Anstehen vor den Geschäften, wenn mal ein Lebensmittelabschnitt aufgerufen wurde, Hunger und Frieren, Klütten haben wir vom Bahndamm geklaut, im Grüngürtel Bäume gefällt, auf dem Balkon mit der Trummsäge zersägt und mit der Axt zu Scheiten verarbeitet, wir lebten zu viert in der Küche, da stand der Holzherd mit einem dicken Ofenrohr.

Sorry, Timo, das geht nicht gegen Dich, Du hast Dein Bestes gegeben. Aber ich versteh die Welt nicht mehr.

Felixitas

unregistriert

2

Montag, 27. Januar 2014, 16:08

Was gibt es da nicht zu verstehen? Die Welt dreht sich eben immer weiter und Lebensweisen verändern sich. Zum Glück dürfen wir uns 'mitdrehen', wenn wir denn wollen und müssen nicht auf ewig dem Vergangenen verhaftet bleiben.Freu dich doch, dass es deinen jungen Techniker gibt.


Jugend

Die heutige Jugend ist von Grund auf verdorben,
sie ist böse, gottlos und faul,
sie wird niemals so sein, wie die Jugend vorher,
und es wird ihr niemals gelingen,
unsere Kultur zu erhalten.


1000 v. Chr. zu Babylon


Die Jugend liebt heutzutage den Luxus.
Sie hat schlechte Manieren,
verachtet die Autorität,
hat keinen Respekt vor den älteren Leuten
und schwatzt, wo sie arbeiten sollte.

Die jungen Leute stehen nicht mehr auf,
wenn Ältere das Zimmer betreten.
Sie widersprechen ihren Eltern,
schwadronieren in der Gesellschaft,
verschlingen bei Tisch die Süßspeisen,
legen die Beine übereinander
und tyrannisieren ihre Lehrer.


Sokrates 449 - 399 v. Chr.

berlin

Kaiser aller Tiere - gottähnlich

  • »berlin« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

3

Dienstag, 28. Januar 2014, 17:59

schlechte Manieren hatte und hat Timo nicht. Aber er hat offensichtlich auch während der Schulstunden an unseren Problemen gearbeitet. So war das von mir nicht beabsichtigt. Schule geht vor.

Vielleicht hat Timo das auch von mir geerbt. Im 4. Semester 1956 habe ich hauptsächlich Skat und Basketball gespielt. Und heute wälze ich Probleme hauptsächlich im Bett.

Felixitas

unregistriert

4

Dienstag, 28. Januar 2014, 18:44

schlechte Manieren hatte und hat Timo nicht.
Das wollte ich damit auch nicht gesagt haben!

Wollte lediglich aufzeigen, dass die Altvorderen offensichtlich schon immer über "die Jugend" geklagt haben. Es gab keinen Anlass über den "jungen Admin" zu klagen. Er hat einen prima Job gemacht. Ja, klar, Schule geht vor.

berlin

Kaiser aller Tiere - gottähnlich

  • »berlin« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

5

Dienstag, 28. Januar 2014, 20:23

Jugend heute

Jugend heute lautet das Thema, nicht Timo.



Es gibt einen entscheidenden Unterschied. Ich komme aus einer Beamtenfamilie, Opa Obersekretär, Vater Oberinspektor. Ich selbst bin früh verbeamtet worden. Der Arbeitsplatz war sicher, wenn man nicht hängen blieb oder silberne Löffel klaute. Ich hätte vielleicht Karriere in Darmstadt (Zentralamt) oder in Bonn (Ministerium) machen können, aber dazu war ich zu bequem. Aber heute muss es ja immer das Maximum sein. Timos Mutter war mit der Realschule zufrieden, meine Andere machte Abitur und brach dann das Studium (Mathematik) ab. Dann machte sie Karriere als Kartenverkäuferin im Senftöpfchen.

Ich habe gestern über die Ahnenforschung meiner Anderen Kontakt mit einem ehemaligen Kollegen aufgenommen. Der ist mit der Familie nach Teheran (Persien) gegangen, um richtig Geld zu machen und das Häuschen zu bezahlen. Der erste Schock: Er musste einen Teediener beschäftigen, das gehörte zum Status. Wieder ein paar Ziegelsteine weniger abbezahlt. Ein anderer Kollege baute an der Goldküste eine Fernmeldeschule.

Die 4,4 ist die Zwei des kleinen Mannes, sagten wir. Ich hätte Abteilungsleiter für das Personalwesen werden können, aber sich dauernd mit Personalknatsch herumschlagen und Schicksal spielen müssen, ich habe mich nicht beworben.

Mein ältester Enkel hat mageres Abitur und ist jetzt bei der Bundeswehr. Vielleicht wird er General oder verliert in Mali als Schütze Arsch beide Beine.



Timo soll Abitur machen. Und dann? Studiert er? Was? Hat er das Zeug dazu? Wohin gehen seine Neigungen? Danach fragt kein Mensch. Ich habe vor kurzem "Nirgendwo ist Poenichen" gelesen. Da wurde der Älteste mittelmäßiger Dichter.

Hitler brach die Schule ab, wurde Postkartenmaler und dann Reichskanzler und Führer.

Ich habe keine Ahnung, welchen Beruf (nicht Job) Timo ergreifen wird. Vielleicht wird er Musiker oder Fußball-Profi. Jürgen Oehler war Zeitungsausträger und hat Volleyball gespielt. Gabi Köster war Kellnerin.

Vielleicht zieht Timo nach Düsseldorf und tritt der FDP bei. (man muss nicht immer das Schlimmste annehmen)

Felixitas

unregistriert

6

Mittwoch, 29. Januar 2014, 16:23

Ich habe vor kurzem "Nirgendwo ist Poenichen" gelesen. Da wurde der Älteste mittelmäßiger Dichter.


.... und...... so scheint mir ....... ein zufriedener Mensch (3. Band, Die Quints)

berlin

Kaiser aller Tiere - gottähnlich

  • »berlin« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 29. Januar 2014, 16:47

Ich bin Ingenieur geworden, weil mein Vater Pg (NS-Parteigenosse) war und lange um seine Wiedereinstellung bangen musste. Was hatte er gelernt? Krieg (Franzosen totschießen) und die Abfahrtszeiten der Züge zwischen Köln und Münster (danach wurden die Briefe sortiert). "Als Techniker kannst du zur Not immer noch ein Radio reparieren." Falsch!!! Ich kann bis heute kein Radio reparieren. (Ich war zum Schluss Leiter der Organisationsstelle mit der Hauptaufgabe "Personalbedarf für 70 Dienststellen ermitteln)



Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt.

C Koerbchen

unregistriert

8

Donnerstag, 30. Januar 2014, 10:50

Meine Güte, berlin!

Du hast diesen Mist verzapft? Habe ihn gerade schon beim ksta kommentiert. Und doch, Du fällst deinem Enkel in den Rücken! Hörst Du ihm bei Gelegenheit auch mal zu? Würdest Du das tun, kämst Du nicht auf die Idee so einen Blödsinn zu verfassen! Jetzt hast Du mich richtig verärgert.

Was meint Ihr alten eigentlich? Ihr lest die Propaganda in den Zeitungen un wisst deshalb, wie es uns Eltern bzw. den Kindern geht?! Hört uns zu! verdammt und zugenäht! Aus diesem Grund - dieser Möchtegern Allwissenheit und diesem "aber wir haben" habe ich auch mit meinem Vater immer wieder Auseinandersetzungen. Hört gefälligst zu und dies richtig gründlich, bevor Ihr Menschen mit solchen beknackten Statements verletzt! Was Du da schreibst ist lebensfern - das Werk eines hoffnungslos ahnungslosen.

Du hast einen richtig tollen Enkel und anstatt vor Stolz zu platzen, Lobeshymnen zu schreiben oder sonst etwas anerkennendes, erhebst Du dich in den Heldenolymp und beschreibst die heutige Jugend und damit impliziert auch deinen Enkel als Luschen. So was respektloses disqualifiziert dich letztendlich irgendwelche öffentliche Urteile auszusprechen. Mach Augen und Ohren auf und benutze dein Gehirn - ich weiß, dass es nicht das schlechteste ist.

berlin

Kaiser aller Tiere - gottähnlich

  • »berlin« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 30. Januar 2014, 12:52

Überforderung

mein erster Beitrag bei den Stadtmenschen
wurde vom KStA gelöscht


Sorry, mit dem Thema Überforderung habe ich es immer.

berlin

Kaiser aller Tiere - gottähnlich

  • »berlin« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

10

Freitag, 31. Januar 2014, 18:26

outgeburnt

outgeburnt



Auch Timo wird in 20 Jahren über seine Jugend lachen.



Denn morgen beginnt die Zeit, die wir in 30 Jahren die gute alte Zeit nennen werden.

C Koerbchen

unregistriert

11

Freitag, 31. Januar 2014, 19:34

outgeburnt



Auch Timo wird in 20 Jahren über seine Jugend lachen.



Denn morgen beginnt die Zeit, die wir in 30 Jahren die gute alte Zeit nennen werden.

Trotzdem - ich habe mein Abi quasi auf einer Arschbacke gemacht - Zeit für Hobbies, Freunde und Partys. Heute beginnt der Druck ohne Ende schon in der Grundschule. Da heulen die kleinen zum Teil schon wegen ner 3. Das ist einfach nur krank. Aber wenn die demnächst nach der 10 alle zur Bundeswehr können, werden die Noten sicher wieder zweitrangiger. So war das auch mal in UK. Wer nix wurde, ging zur Army. :pinch:

checkmate

unregistriert

12

Freitag, 31. Januar 2014, 20:16

Heute beginnt der Druck ohne Ende schon in der Grundschule.

Ja, aber warum? Warum haben Lehrer Angst vor Schülern? Wir hatten keine Angst vor Lehrern, aber Respekt- auch vor der Polizei und dem Finanzamt.


Eine Drei ist doch prima, Ich hatte nur in Latein und Religion eine Eins, das lag an unserem Lehrer, Pater Alois Schuh (siehe Wikipedia). Das Zeugnis meines Vater (KWG) bestand fast nur aus Vieren.



Warum gucken die Leute Dschungelcamp, DSDS und Wetten dass??? Warum gibt es die vielen Kochsendungen? Frauen von heute können Dosen öffnen.



Warum hält nach meiner Kündigung keiner mehr den KStA???


Irgendwann ist irgendwas passiert, nur ich habe da wahrscheinlich wieder auf dem Klo gesessen.

checkmate

unregistriert

13

Freitag, 31. Januar 2014, 20:29

Wer zu meiner Zeit an der Volksschule oder später ein mäßiges Zeugnis hatte, der ging mit 14 ab, machte eine Lehre, dann mit 18 den Gesellen und schließlich den Meister.



Ich kenne Ärzte und Rechtsanwälte, die kein Deutsch können.



Doch, ich habe doch nicht immer auf dem Klo gesessen. Die Mengenlehre, die Ganzheitsmethode und die neue deutsche Rechtschreibung habe ich noch mitbekommen.

C Koerbchen

unregistriert

14

Freitag, 31. Januar 2014, 20:35

Was geschehen ist? Unsere Gesellschaft hat sich an den falschen Werten festgehalten. Die Gesellschaft glaubt weiterhin lieber an Propaganda, statt an Fakten. Wir hatten Alice Schwarzer und ein paar andere Furien, die uns Frauen "befreiten" - zu niedrigeren Löhnen, auf Kosten unserer Kinder. Wir hatten fette Jahre - haben mit der Kohle geaast, anstatt sich an den bewährten Spruch mit Zeit, Not und spare! zu halten. Da waren sicher noch ein paar andere Dinge - aber ich bin müde - arbeitende Mutter sein macht müde.

checkmate

unregistriert

15

Freitag, 31. Januar 2014, 22:42

Ach ja, die Selbstverwirklichung der Frau!!!



Wir kriegten eine junge Kollegin, die weigerte sich, für alle Kaffee zu kochen und die Tassen zu spülen. Eine ältere Kollegin sagte, sie habe ihr Leben lang Kaffee gekocht und gespült. Die junge Kollegin frühstückte allein. Das Problem war gelöst.



Dann sprach mich die junge Kollegin an, sie würde gern halbtags arbeiten. Ich schickte sie zur Personalstelle. Später erkundigte ich mich nach dem Ergebnis. "Das geht nicht, dann kriege ich ja nur das halbe Gehalt!"

Felixitas

unregistriert

16

Samstag, 1. Februar 2014, 16:39

Ein Hoch auf die junge Kollegin (dreifach)!!!

Wir kriegten eine junge Kollegin, die weigerte sich, für alle Kaffee zu kochen und die Tassen zu spülen.

berlin

Kaiser aller Tiere - gottähnlich

  • »berlin« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

17

Sonntag, 25. September 2016, 02:26

In meiner Jugend hatte ich nacheinander mehrere Fahrräder. Alle hatten: keinen Gepäckständer, keine Schutzbleche (deshalb auch kein Katzenauge), keinen Kettenkasten und keine Scheinwerfer; aber mit Rücktritt.

Aber sie waren billig und stabil (schwer).

Ähnliche Themen

Counter:

Hits heute: 1 317 | Hits gestern: 3 901 | Hits Tagesrekord: 44 306 | Hits gesamt: 6 562 571 | Klicks pro Tag: 8 289,93