Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Staedter Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 10. Juni 2014, 10:47

Frage in die Runde

Auf die Gefahr hin, einer unerfreulichen Denkweise bezichtigt zu werden:


wie habt Ihr "Birlikte" wahrgenommen, hat jemand die Veranstaltung(en) besucht, wie war die Resonanz?


Zu mir (uns) selbst: wir pflegen zu niemandem Kontakte, der sich offen "fremdenfeindlich" gibt (was sich vielleicht hinter der Stirn eines Menschen abspielt, entzieht sich natürlich unserer Kenntnis). Jedoch ist die Suche nach (neuen) Kontakten nicht dadurch geprägt, dass wir diese auf ihre Einstellung hin einer Gesinnungsprüfung unterziehen. Es ergibt sich einfach, dass die Mehrzahl der Kontakte, seien sie privat oder geschäftlich, unter Gleichgesinnten aufgebaut und gepflegt werden. Gleich und Gleich gesellt sich gern, wie der Volksmund sagt.


Und so habe ich festgestellt, dass die zumeist (wenn überhaupt) vorgetragene Reaktion ein "Mein Gott, schon wieder!" (eine Veranstaltung) war, dass man diese in seiner Wochenendplanung dahin gehend berücksichtigte, um den Austragungsort einen weiten Bogen zu machen (und auch die Sperrung der Mülheimer Brücke wie auch auch die sonstigen Einschränkungen des Verkehrs im Auge zu behalten). Die heißen Pfingsttage haben ihr Übriges getan, um die Aktivitäten einzuschränken.


Sind nun wir und unser Dunstkreis deswegen "fremdenfeindlich" o. ä.??


Ganz nebenbei: wenn doch die Veranstaltung dem Gedenken an die Opfer dienen soll, wieso sind dann die hauptsächlich verbreiteten Namen in diesem Zusammenhang Mundlos, Böhnhardt und NSU? Wessen "Gedenken" wird nun an erster Stelle bewahrt? ?(


All das ist natürlich eine Gratwanderung. Aber wie ernst kann man organisiertes Gedenken tatsächlich nehmen? Die Verbrechen widern mich an, ebenso die Menschen, die dahinter stehen oder standen. Aber die Unterstützung des Auslebens einer wie auch immer gearteten Opferrolle von wie auch immer gearteten Minderheiten kann doch wohl kaum die Normalität ersetzen, mit der man diese in den Alltag "integrieren" sollte - wenn das Schlagwort "Integration" mehr als ein Schlagwort sein soll.


Was meint Ihr dazu?
Falls Sie hier die Flöhe husten hören:
es könnten Ihre eigenen sein! :D

C Koerbchen

unregistriert

2

Dienstag, 10. Juni 2014, 16:47

Ganz nebenbei: wenn doch die Veranstaltung dem Gedenken an die Opfer dienen soll, wieso sind dann die hauptsächlich verbreiteten Namen in diesem Zusammenhang Mundlos, Böhnhardt und NSU? Wessen "Gedenken" wird nun an erster Stelle bewahrt? ?(

Genau das ist es (unter anderem) warum mich solche Veranstaltungen anwidern. Was nützen 10.000 weitere, oft ziemlich versoffene "ich bin gegen Nazis Partys", wenn weiterhin Bewerber aufgrund des ausländisch klingenden Namens viel schwerer einen Job bekommen? Die dafür verantwortlichen sind demnach generell nicht auf solchen Partys anzutreffen - woll? Das ist doch alles voll für den Arsch, wenn man ganz liebe Lippenbekenntnisse von sich gibt, die Praxis aber voller Vorurteile und Ressentiments bleibt. Dieses Geschleime und Gesülze, wo am Ende auch nichts als Schleim bei rum kommt, braucht kein Mensch - außer den profilneurotischen Veranstaltern. Das war sicherlich deutlich genug? :)

In meinem Umfeld gibt es somit nicht nur keine Nazis, sondern auch keine Antifas und sonstige Selbstgerechten.

3

Mittwoch, 11. Juni 2014, 07:55

Irgendwie erinnern mich solche Veranstaltungen an Schulveranstaltungen, wo Schüler- und Elternvertretung für ein schwungvolles :sleeping: Programm sorgen und unglaublich viel kluges 8o Zeug reden.

berlin

Kaiser aller Tiere - gottähnlich

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 19. Juni 2014, 13:30

Mir fällt grad nix Kluges ein. :nose:

5

Freitag, 20. Juni 2014, 09:11

Mir fällt grad nix Kluges ein. :nose:

Klugscheißer!
:sofa:

berlin

Kaiser aller Tiere - gottähnlich

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 1. Juli 2014, 17:39

Ich popele anders.

Süpanänny

unregistriert

7

Dienstag, 1. Juli 2014, 18:19

Ich popele anders.

Beweise es! Die Öffentlichkeit will Beweise sehen!

Allerdings ist es sehr mutig, sich öffentlich zum Popeln zu bekennen. Allen Erziehungsversuchen zum Trotz.


8

Dienstag, 1. Juli 2014, 20:50

Die Öffentlichkeit will Beweise sehen!

Nein! Will sie nicht! :thumbdown:

9

Dienstag, 23. Dezember 2014, 01:11

Zitat

Allen Erziehungsversuchen zum Trotz.



"Finger aus der Nase!" Ich höre meinen Vater und meinen Opa heute noch.



Dafür piddelte mein Opa nach jedem Essen zwischen den Zähnen. Dafür wurde er von meinem Vater angeschnauzt. "Vatter!!!"

Mein Opa hatte mit 80 erst einen Zahn weg. Mein Vater hatte mit 25 nur noch einen Zahn (Malaria) - alles für den Kaiser.

Ähnliche Themen

Counter:

Hits heute: 4 028 | Hits gestern: 6 474 | Hits Tagesrekord: 44 306 | Hits gesamt: 6 837 812 | Klicks pro Tag: 8 462,31