Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Staedter Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 31. Oktober 2014, 13:34

30. Oktober, Weltspartag

Heute, 10:19
Als Kind hab ich den Tag geliebt. Kam man zur richtigen Zeit zur Sparkasse, bekam man ein Geschenk, meistens ein Radiergummi und ein kleines Lineal, wenn's hoch kam noch Buntstifte.

Erwachsen geworden, habe ich mich darüber aufgeregt, dass es offensichtlich nur die Sparkassen sind, die z. B. mit den Schulen zum eigenen Vorteil ungehindert kooperieren dürfen.

Heute kritisiere ich, dass es immer wieder die blödsinnigen Geschenke sind, die Kunden locken sollen.

Sparsamkeit zählt zu den Tugenden, aber sie bleibt eine Sekundärtugend, heißt konkret: Man sollte wissen, warum und wofür man spart ... sparen kann auch völlig sinnfrei sein.

berlin

Kaiser aller Tiere - gottähnlich

  • Nachricht senden

2

Freitag, 31. Oktober 2014, 14:29

Man sollte wissen, warum und wofür man spart ...

Nein! Viele Familien können gar nicht sparen, weil das Einkommen nicht reicht.

Andere Familien, die sparen könnten (Einnahmen > Ausgaben), hauen am Monatsende die Differenz auf den Kopp. (Shopping)



Das ist falsch! Wenn man das im Augenblick nicht gebrauchte Geld spart, dann hat man es, wenn ein Wunsch entsteht.

Man kann natürlich auf Raten kaufen, aber dann muss man u.U. lange warten. Und man muss überlegen, ob man die Raten bezahlen kann. Meine Lebensgefährtin hat sogar Steuerschulden abgestottert.

Besser ist es, wenn man immer eine gewisse Reserve hat.

Ich habe meinen Kindern - später meinen Enkeln - von Anfang an Taschengeld gezahlt, damit sie den Umgang mit Geld lernen. Entscheidung: Jetzt ein Eis oder in 3 Monaten die ersehnte Barbie.

Timo hat eisern für den Roller gespart. (Taschengeld, Nebenverdienste, Geschenke).

Meine Mutter hat nach der Währungsreform auf Pump einen Teppich gekauft. Mein Vater und ich waren entsetzt. Wir - eine Beamtenfamilie - hatten Schulden! Und bevor den Teppich abbezahlt hatte, kam der nächste Ratenkauf.



Ich habe Jahre lang an einer Spiegelreflex-Kamera gefreit, aber nie gab es die gewünschte Ausführung. Zuerst kaufte ich ein Blitzgerät, Braun Hobby, Reichweite 50 Meter, für 100 DM. Bei der Heilsarmee am Möhnesee (1955 - 1957) war ich der King.

Ich wollte damit Geld verdienen, aber immer dem Geld hinterher laufen ...

Heute bin ich in der glücklichen Lage, nicht mehr sparen zu müssen. Wenn ich etwas unbedingt haben möchte, dann kaufe ich. Geld, das ich nicht brauche, lege ich an. Ich habe jetzt für 7.200 € 110 Gummibäume in Panama gekauft.

Vorübergehend war mein Girokonto knapp, aber zur Not hätte ich auch Aktien oder Fond-Anteile (DEKA) verkaufen können. Aber heute ist das neue Gehalt gekommen.



Eine Familie sollte sparen - wenn sie es kann. Vor 3 Wochen hat meine Waschmaschine den Geist ausgegeben. Nächste Woche bekomme ich auf Vorschlag meiner Haushälterin eine neue Matratze (dicker) für 499 €.

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Geld, Geschenke, locken, Sparen

Counter:

Hits heute: 23 | Hits gestern: 5 424 | Hits Tagesrekord: 44 306 | Hits gesamt: 6 385 563 | Klicks pro Tag: 8 195,31