Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Staedter Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Katrin - musikhai

unregistriert

1

Freitag, 13. März 2015, 10:59

Erkenntnis, die weh tut

Ich bin in letzter Zeit nicht gut drauf.

Ich benehme mich kindisch, launig, ungehörig. :-(

Immer wieder kommt durch den kleinsten Anlass eine riesige Wut in mir hoch.

Sei es, weil man mich zu lange warten lässt, nachdem ich geklingelt habe, weil ich Hilfe benötige. Im Bad nach dem Duschen. Beim Aufstehen nachts, weil ich zur Toilette muss.

Sei es, weil man mich schief anguckt. Weil man sich offensichtlich freut, wenn mir ein Missgeschick passiert. Weil man hinter meinem Rücken über mich herzieht und ich das dann irgendwie erfahre.

Weil man mir das Glas mit Saft zu voll macht und ich dann nicht trinken kann, ohne zu schlabbern.

Weil man mir die letzte Scheibe Brot vor der Nase wegschnappt und nur noch solches übrig bleibt, das ich nicht mag.

Lauter "Kleinigkeiten", die mir immer wieder vor Augen führen, dass ich auf der Seite der Hilflosen, der Unfähigen stehe.

Das macht mich dann so wütend und so traurig.

DBP 1994 1729 Der böse Friederich.jpg
„DBP 1994 1729 Der böse Friederich“ von Heinrich Hoffmann - scanned by NobbiP. Lizenziert unter Gemeinfrei über Wikimedia Commons.

Ob es damit zusammen hängt, dass ich immer mehr realisiere, dass ich aus diesem behinderten Zustand nicht mehr so sehr heraus komme, dass ich wieder ein eigenes selbstständiges Leben führen werde?

Diese Erkenntnis ist so hart.

Da es mir nicht mehr so schlecht geht wie vor 1 ½ Jahren, habe ich wieder viel Kraft zu rebellieren. Ich war schon immer ein arger Wüterich. :-| Aber das ist so anstrengend und bringt eigentlich nicht. *seufz * :oops:

2

Samstag, 14. März 2015, 19:51

Hallo Katrin!


Das liest sich nun wirklich nicht schön. Das tut mir leid für dich. Aber Du scheinst doch gut vernetzt zu sein. An deiner Stelle würde ich auf diesem Wege versuchen etwas anderes zu finden. Im Internet kann man sich doch prima austauschen. Ich denke für eine nette Wohngruppe würde ich bundesweit umziehen.

berlin

Kaiser aller Tiere - gottähnlich

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 15. März 2015, 00:40

Wohngemeinschaften sind eine Alternative. Da kommt es auf die Zusammensetzung an. Darf man rauchen, nachts am PC sitzen, um 19 Uhr Mittag essen? Was sieht man gemeinsam fern?

Ich denke an die Zimmergenossen in den Krankenhäusern, alles Männer. Warum eigentlich? Ich falle über keine Frau her! Es gab gute und schlechte Zimmergenossen. Gern war ich mit dem Bibelleser und Klavierspieler (K. Marx) zusammen. Kurt nicht Karl. Der letzte im Marienhospital ging mir auf die Nerven.

Meine Schwiegermutter war im Altersheim. Sobald sie sich an eine Zimmergenossin gewöhnt hatte, starb die weg. Dann überlegt man, bist du die Nächste?

berlin

Kaiser aller Tiere - gottähnlich

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 15. März 2015, 00:52

Warum eigentlich?

Das Klo hatten Männlein und Weiblein gemeinsam. Und das im katholischen Marien-Hospital. Vielleicht gab es Klos für Evangelische, ich weiß es nicht. Früher gab es an konfessionellen Volksschulen Klos getrennt nach Religionen, nicht nach Geschlechtern.

In unserem Außenlager Westhoven gab es nur ein Klo für Männer. Die einzige Frau (das Esers Kättchen) musste zum Müssen ins üppige Gestrüpp auf dem Gelände.

berlin

Kaiser aller Tiere - gottähnlich

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 15. März 2015, 00:57

Im Hildegardis-Krankenhaus (1990?) hatte ich mal einen alten (!) Zimmergenossen, der drehte um 20 Uhr das Licht ab. "Jetzt wird geschlafen." Ich fügte mich.

6

Mittwoch, 18. März 2015, 07:49

Im Hildegardis-Krankenhaus (1990?) hatte ich mal einen alten (!) Zimmergenossen, der drehte um 20 Uhr das Licht ab. "Jetzt wird geschlafen." Ich fügte mich.
So gehört sich das auch. ;)

cornelius

unregistriert

7

Mittwoch, 18. März 2015, 09:04

Bäh, fiesen Möpp.

8

Mittwoch, 18. März 2015, 17:29

Bäh, fiesen Möpp.
Und dies ganz wild entschlossen! :P

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Altenheim, Launen, Pfleger

Counter:

Hits heute: 648 | Hits gestern: 2 305 | Hits Tagesrekord: 44 306 | Hits gesamt: 6 547 319 | Klicks pro Tag: 8 276,29