Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Staedter Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

seniorbook-Nutzer

unregistriert

1

Freitag, 13. März 2015, 18:52

Die Sache mit den Kopftüchern

Also, dass wir in zehn Jahren von Kopftüchern regiert werden, ist ja nun wohl Fakt. Ich hab's gerade gelesen.
Nun frag' ich mich, wie das in der Praxis dann wohl aussieht. Müssen die im Bundestag dann alle ein Kopftuch tragen oder wird das genauso lax gehandhabt wie heute, wo die meisten Abgeordneten uns ohne Hut regieren?
Und gibt's die Kopftücher dann in den Landesfarben (eben weiß-blau für Österreich und rotgepunktet für China) oder gibts da Fraktionsfarbzwang?

2

Freitag, 13. März 2015, 19:06

im Bundestag ... die meisten Abgeordneten uns ohne Hut regieren?
Und gibt's die Kopftücher dann in den Landesfarben (eben weiß-blau für Österreich und rotgepunktet für China)

1. Der Bundestag ist keine Synagoge. (Hut)

2. Österreicher und Chinesen sitzen nicht im Bundestag, höchstens im Bundesrat (Landesfarben, Vertretung der Länder)
2a. Aber wenn die Merkel so weitermacht, kann das auch noch kommen.



Meine Mutter hat auch Kopftuch getragen; und die war strenge Katholikin.

3

Samstag, 14. März 2015, 19:34

Ich verstehe das ganze Theater deswegen überhaupt gaaaar nicht! Was soll das? Was hat mich die Kopfbedeckung meines Gegenüber zu interessieren? Was für ein beschissener Übergriff! Jede Frau, die das möchte! sollte ein Kopftuch tragen dürfen. Und zwar ohne sich rechtfertigen oder schief angucken lassen zu müssen. Was ist eigentlich los mit den Leuten, sich wegen so etwas so viele Gedanken zu machen? Ich finde das alles komplett deppert.

Bernd Lucke

unregistriert

4

Mittwoch, 18. März 2015, 09:24

Bei allem Respekt vor dem höchsten deutschen Gericht sollte man nicht vergessen, dass das Kopftuch auch ein Instrument der Unfreiheit von muslimischen Frauen ist. In staatlichen Schulen werden viele junge Mädchen unterrichtet, deren Eltern ihnen ein Kopftuch aufzwingen. Aber dies sind Schulen eines freiheitlichen Staates und deshalb müssen diese Mädchen erleben, dass muslimische Frauen auch selbstbewusst ohne Kopftuch leben und arbeiten können. Lehrerinnen sind wichtige Vorbilder und wir sollten darauf Wert legen, dass in staatlichen Schulen das richtige Vorbild gegeben wird. Erziehung ist nie wertfrei und hier ist sind die richtigen Werte die der Freiheit und der Gleichberechtigung.

5

Mittwoch, 18. März 2015, 17:12

Und wer mischt sich ein, wenn Lehrerinnen mit richtig tiefem Ausschnitt auf dem Pult eine Peepshow veranstalten oder Lehrer in zu engen Shirts neckische Muskelspielchen darbieten? Wenn eine weitere Einmischung, dann bitte Schuluniform. Punkt. Aus.

6

Mittwoch, 18. März 2015, 23:57

Mir sind Kopftücher egal. In den 50ern trugen viele deutsche Frauen Kopftücher, meine Mutter auch. Kopftücher waren billiger als Hüte und praktisch. Keine Haare im Essen.

Einwanderer kamen aus Italien, Portugal (Kolonien) und Spanien. Türken lebten nicht in Deutschland. In der Zone lebten Vietnamesen. Ich wurde gezwungen, Seppelhosen zu tragen, weil meine Mutter sie gekauft hatte. Krank geworden bin ich dadurch auch nicht. Auch Seppelhosen waren praktisch. Fast unkaputtbar und vorne ein aufklappbarer Latz.

Muslime sollten lernen, dass deutsche Männer nur selten über türkische Mädchen herfallen, so schön sind die auch nicht.

Lehnen Muslime auch Passfotos ab?

Anders sieht es bei der Burka aus.

8

Donnerstag, 18. August 2016, 11:29

Ich verstehe die ganze Aufregung über die Kopftücher der Muslime nicht.wir deutsche Leben unsere Freiheit,uns zu kleiden,wie mir möchten,warum also sollten wir den Muslimen diese Freiheit nicht gewähren,ihre Kopftücher zu tragen,ohne dafür beleidigt und Diskrimiert zu werden.

9

Donnerstag, 18. August 2016, 15:38

So einfach ist das nicht.

Die Burka bedeutet "Ich bin eine ehrbare Frau."

Folglich behaupten Burkaträgerinnen: "Alle unverschleierten Frauen sind Huren."

10

Donnerstag, 18. August 2016, 18:50

Und noch was.

Muslima tragen die Burka zum Zeichen, dass sie den einzig wahren Glauben glauben. Alle Andersgläubigen sind Ungläubige, die man töten darf/ soll / muss.

14

Mittwoch, 7. September 2016, 14:12

IS verbietet Burka ...

... in der nordirakischen IS-Hochburg Mossul, weil in letzter Zeit viele ihrer Kämpfer von Frauen in Burkas angegriffen und getötet wurden. In Mossul müssen Frauen ihre Hüllen ablegen, um in gewisse Gebäude zu gelangen. Das Absurde: die Terrormiliz hatte zuletzt immer Frauen ohne Verschleierung schwer bestraft. Manche wurden sogar exekutiert. Der Burka-Bann gilt lediglich in der Stadt. Außerhalb Mossuls gilt weiterhin die Vollverschleierungspflicht. :cross:

Tja, checkmate - so verrückt ist die Welt...
Falls Sie hier die Flöhe husten hören:
es könnten Ihre eigenen sein! :D

15

Donnerstag, 8. September 2016, 08:13

Burka ist eine Uniform des Islamismus (CSU)

Heinz_K

unregistriert

16

Donnerstag, 15. September 2016, 23:10

Zitat von »escape«
Es gibt ca 6000 Burkaträgerinnen in Deutschland. Für die brauchen wir ein eigenes Gesetz? Nö!

Es gibt viel weniger SS-Uniformträger und für die haben wir auch ein eigenes Gesetz :)

Man sollte nicht nur Gesetze gegen Burkaträger machen, sondern auch gegen Salafisten, Milliardäre und Bayernkunden.

17

Donnerstag, 15. September 2016, 23:11

Der FC Bayern hat hoch gewonnen. :D

18

Freitag, 16. September 2016, 03:01

Der FC spielt nicht international.

19

Samstag, 24. September 2016, 01:19

Özkan Ezli bei "hart aber fair"

Dr. Özkan Ezli ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des Exellenzclusters "Kulturelle Grundlagen von Integration" an der Universität Konstanz. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen Theorien der Integration und Migration, die Entwicklung des türkischen Islam sowie deutsch-türkische Literatur und Filme. Ezli studierte neuere deutsche Literaturgeschichte, Soziologie und Islamwissenschaften. Bereits vor zwei Jahren schrieb er eine Analyse über das Baden mit Burkini in öffentlichen Schwimmbädern. Der Experte spricht sich dafür aus, den Burkini in Bädern zu erlauben. Der Burkini sei weniger eine religiöse Frage. Vielmehr biete er muslimischen Frauen die Möglichkeit, am öffentlichen Leben teilzunehmen.

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Freiheit, Islam, Kopftuch, Zwang

Counter:

Hits heute: 1 193 | Hits gestern: 1 429 | Hits Tagesrekord: 44 306 | Hits gesamt: 5 438 445 | Klicks pro Tag: 8 024,15