Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Staedter Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Klaus Kelle

unregistriert

1

Mittwoch, 6. Mai 2015, 03:25

Was ist Rassismus?

Ein Diskobetreiber im “Shitstorm”



Seit 26 Jahren gibt es in Ingolstadt die Diskothek namens “Amadeus”, offenbar ordentlich geführt, denn von größerem Ärger ist aus dieser Zeit nichts bekannt. Nun gibt es ordentlich Zoff. Der Eigentümer des Tanzlokals lässt keine Asylbewerber mehr hinein. Gegenüber der Süddeutschen Zeitung begründet er das mit zunehmendem Ärger, seit im Dezember 2014 weitere Flüchtlinge in die Ingolstädter Erstaufnahmeunterkunft gekommen seien. 30 bis 40 von ihnen sorgten seither immer wieder für Probleme in der Diskothek: “Die Schwarzen haben ein Frauenproblem, und bei den Arabern gibt es ein Aggressionsproblem.” Es sei zu Schlägereien und Belästigungen von Frauen gekommen, und das müsse – auch im Interesse der anderen Gäste – ein Ende haben. Zumindest den Zorn des versammelten Gutmenschentums hat sich der wackere Wirt damit zugezogen. “Skandal” und “Rassismus” schreien nun diejenigen, für die eine sexuelle Belästigung von Frauen wohl nur dann ein Problem ist, wenn sich die Vorwürfe gegen einen FDP-Politiker richten. Auch die Stadtverwaltung spricht von “rechtswidrigem Verhalten” des Wirtes. Was allerdings niemand sagt, ist, was denn so ein Wirt tun soll, wenn immer und immer wieder männliche Asylsuchende in seinem Lokal Ärger machen. Soll er schließen? Soll er seine Stammgäste nach Hause schicken? Soll er statt Kellnern Sozialarbeiter beschäftigen? Niemand hilft ihm, niemand unterstützt ihn, aber alle haben gute Ratschläge, was er in seinem eigenen Laden darf und was nicht. Würde er übrigens seine Diskothek für Leute mit rechter Gesinnung schließen – jede Wette, dass all die heute Empörten das total gut fänden.

Jürgen Backhaus

unregistriert

2

Mittwoch, 6. Mai 2015, 08:03

Der Wirt hat das Hausrecht, er kann in seine Disco hereinlassen, wen er möchte, seine Stammgäste werden es ihm danken. Ist sein Lokal erst einmal in Verruf geraten, kann er den Laden schließen.

3

Mittwoch, 6. Mai 2015, 14:04

1. Es gab auch schon mal an Lokalen Schilder "Juden unerwünscht".

2. Wie sieht das aus, wenn ein Wirt Gästen allein wegen der Hautfarbe den Zutritt verwehrt? Das wäre doch ein Generalverdacht gegen alle Schwarzafrikaner.

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Asylbewerber, Diskriminierung, Verbot

Counter:

Hits heute: 2 196 | Hits gestern: 2 105 | Hits Tagesrekord: 44 306 | Hits gesamt: 6 553 401 | Klicks pro Tag: 8 288,53