Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Staedter Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

berlin

Kaiser aller Tiere - gottähnlich

  • »berlin« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

1

Samstag, 30. Mai 2015, 16:16

Vertreibung der Makler aus dem Paradies


2

Samstag, 30. Mai 2015, 19:12

Dem Verfasser dieses Spiegel-Beitrags sei Dieter Nuhr ans Herz gelegt: wenn man von gar nix Ahnung hat, einfach mal Fresse halten.

Unsere bisher provisionspflichtigen Angebote habe ich alle deaktiviert, jeden Hinweis auf die Provision entfernt, die Angebotspreise dergestalt angeglichen, dass der Eigentümer die Kosten nach spätestens 3 Jahren wieder ausgeglichen hat und biete nunmehr nur noch Mietverträge mit einem gegenseitigen Kündigungsverzicht von 36 Monaten an (bis 48 Monate wären möglich). Zudem spreche ich keine Besichtigungstermine mehr ab, wenn nicht zuvor unsere Mieterselbstauskunft ausgefüllt und unterschrieben vorliegt.

Diese sende ich den Anfragenden als E-Mail-Anhang mit folgendem Text zu:

"Vielen Dank für Ihre Anfrage.

Mit dem Inkrafttreten des sog. (unechten) „Bestellerprinzips“ trägt der
Vermieter die Kosten unserer Vertriebsleistungen. Deswegen fällt für Sie
als Mieter keine Provision mehr an.

Da wir somit keine Vermittler (Makler) im ursprünglichen Sinne mehr
sind, sondern einseitige Interessenvertreter der Vermieter, stellen
diese nun auch höhere Ansprüche an uns Dienstleister, was die Vorauswahl
geeigneter Mieter angeht.

Bevor wir Ihnen daher weitere Informationen und einen
Besichtigungstermin geben können, benötigen wir die folgende Auskunft zu
Ihrer Person bzw. Familie. Selbstverständlich werden Ihre Daten bei uns
streng vertraulich behandelt!

Bewerbungen ohne festen Arbeitsvertrag (keine befristeten Verträge) oder
mit einer selbständigen Tätigkeit unter 3 Jahren nehmen wir nicht an.
Studenten und Auszubildende nur mit Elternbürgschaft, die Sie bitte
gesondert anfordern wollen. Eine einwandfreie Bonität ist nachzuweisen.

Sollten wir innerhalb einer Woche keine Rückmeldung von Ihnen erhalten,
gehen wir davon aus, dass Ihrerseits kein weiteres Interesse an der
Wohnung besteht.

Danke für Ihr Verständnis."


Ein auswärtiger Kollege geht rigoroser vor:

"FÜR MIETINTERESSENTEN: Soeben alle Mietobjekte im Netz deaktiviert:
Bestellerprinzip! Ab 1.6. sollen wir vom Vermieter bezahlt werden. Zum
Schutz seines Vermögens vermitteln wir nur noch Premiummieter: Es werden
nur noch Mietinteressenten nach Terminvereinbarung mit Bewerbermappe
akzeptiert: Selbstauskunft, Ausweiskopie, Schufa, Einkommensnachweise!
Bitte selber zusammenstellen, da wir hierfür keine Gebühren erheben
dürfen - aber umsonst nicht arbeiten können
und werden! Ansonsten bitte selber suchen, an die örtliche SPD oder an die Kommune wenden bezüglich einer Wohnung!

FÜR VERMIETER: Fragen Sie nach unserem 20 Punkte Dienstleistungspaket:
Premiummieter, Laufzeitverträge 3 Jahre, Mietgarantie, Mieterpass. Bei
mehreren Interessenten: Bieterverfahren u.a.

KEINE BESTELLUNGSANNAHME vom Mieter: Wir dürfen nur ein uns bisher nicht
bekanntes Objekt anbieten. Wenn Sie die Wohnung nicht nehmen würden,
gilt sie als verbrannt, wir dürfen Sie keinem weiteren Interessenten
gegen Gebühr anbieten: Es drohen bis 25.000 Euro Strafe - ein zu hohes
Risiko für eine Mietwohnung!"


Wie sagte doch der Antreiber des "Bestellerprinzips", Bundesjustizminister Heiko Maas, nachdem es im Bundestag mit nur einer Gegenstimme durchgewunken worden war? "Heute ist ein guter Tag für die Mieter".

Für welche wohl? Sie oben... :rose:

Wahrlich, geschätzer Spiegel-Autor: "Paradiesische Zustände"... ;(
Falls Sie hier die Flöhe husten hören:
es könnten Ihre eigenen sein! :D

3

Samstag, 30. Mai 2015, 19:52

Davon versteh ich nix - deshalb halte ich die Fresse.

4

Sonntag, 31. Mai 2015, 18:35

Nun, immerhin hast Du diesen Spiegel-Beitrag verlinkt... :thumbup:

Der "rigosose" Kollege führt auf der Facebook-Seite seines Büros seit dem o. g. Post einige Diskussionen. Ein Mieter hat ihm geschrieben, dass er kein Verständnis habe (nachvollziehbar, also kein Problem). Der Kollege hat hier wie folgt geantwortet:

"Wenn ich das Objekt schon kenne, darf ich es Ihnen nicht mehr anbieten. Wenn
ich ein Objekt für Sie suche und Sie es nicht nehmen, ist es
"verbrannt" ich darf es keinem weiteren mehr anbieten, sonst erwartet
mich eine Strafe bis 25.000 Euro! Für eine M
IETwohnungsvermittlung!
Ergo: Folge 1: Ich laß die Finger davon, soll der Interessent selber
suchen! Folge 2: Wenn/falls der Vermieter bezahlt, will er von mir keine
H4 Mieter nach dem Motto "Die kann ich mir selber suchen, dafür brauch
ich keinen Makler" Folge 3: Wir sortieren aus und liefern
"Premiummieter". Der "Premiummieter " wird mir die obigen Unterlagen zur
Verfügung stellen, der Rest bleibt auf der Strecke. Wir sind NUR für
den Eigentümer, in dessen Auftrag und für dessen Vermögen tätig. Der
Mieter wird ein Bittsteller zweiter Klasse. Die SPD will es so, die SPD
bekommt es so! Ich habe es nicht so gewollt, aber ich bin nur dem
Vermieter gegenüber verpflichtet - ich kann nicht umsonst arbeiten und
den Mitarbeitern davon den Mindestlohn zahlen. Es hört sich hart an,
aber das werden die Folgen sein!
"

Wieder einmal hat man dem "kleinen Mann" helfen wollen - und wieder einmal ist es der "kleine Mann", zu dessen Lasten diese "Hilfe" geht. Womit wir wieder beim schon a. a. O. diskutierten Thema "Kompetenz unserer (sog.) Politiker" angekommen wären... X(

Ist das nun verständlich, lieber checkmate?
Falls Sie hier die Flöhe husten hören:
es könnten Ihre eigenen sein! :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Turm 61« (31. Mai 2015, 21:14)


5

Sonntag, 31. Mai 2015, 19:29

Zitat: Nun, immerhin hast Du diesen Spiegel-Beitrag verlinkt...


Nun, irgendwie musste ich Dich doch aus der Reserve locken. :P

Ich versteh ja Deinen Kummer, nur helfen kann ich Dir nicht.

Außerdem ist das Thema für viele bestimmt interessant, nur eben für mich nicht. Ich bin kein Eigentümer und suche keine neue Wohnung. Untervermieten darf ich auch nicht.

Klaus Kelle würde für Deine Kommentare eine Spende erbitten, der KStA sogar für das Lesen eine Gebühr verlangen. In meinem Forum sind Lesen und Schreiben kostenlos.



6

Sonntag, 31. Mai 2015, 19:41

Ich versteh ja Deinen Kummer

Ich habe Kummer???

Für mein Geschäftsergebnis kann es mir vollkommen gleich sein, wer meine Arbeit bezahlt.

Was mich aber aufbringt, ist die Dummheit und Arroganz des unfähigsten Justizministers in der Geschichte der Bundesrepublik, der angesichts der Tatsache, als treibende Kraft die - bisherigen - Immobilienmakler nun zu einzig und allein den Interessen und Vorteilen von Immobilieneigentümern verpflichteten Dienstleistern gemacht zu haben, von einem "guten Tag für die Mieter" zu schwätzen. Was mich dazu bewogen hat, mich ab sofort nicht mehr "Immobilienmakler" (denn dieser Beruf ist im BGB eindeutig als auf die Vermittlung im Interesse von ZWEI Parteien gerichtet definiert) nenne, sondern Immobilienberater.

Und als Solcher wird doch wohl kein mir einen Vermietauftrag erteilender Eigentümer hinnehmen, wenn ich ihm einen Hartz-IV-Empfänger als Mieter präsentiere, oder?
Falls Sie hier die Flöhe husten hören:
es könnten Ihre eigenen sein! :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Turm 61« (31. Mai 2015, 21:14)


7

Sonntag, 31. Mai 2015, 23:04

Ich versteh vom Makler-Geschäft so viel wie von der Homo-Ehe.

Doch, die Klassenkameraden meiner Lebensgefährtin im Spanisch-Kurs waren zufällig alles Homosexuelle. Ich habe sie kennengelernt. Nette, junge Leute. Meine Lebensgefährtin schätzte, dass sie von denen nicht zu befürchten hatte.

Meine älteste Tochter mietete als Schülerin eine Wohnung. Grafenwerthstr., Genossenschaft, unterm Dach juchhe, ohne Bad, ohne Heizung, ohne Aufzug, aber billig. Ich bürgte. Gabi konnte endlich zu Hause ausziehen und war ihre zänkische Schwester los. Es war kein Makler, sondern nur der Hausmeister.

berlin

Kaiser aller Tiere - gottähnlich

  • »berlin« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

8

Sonntag, 31. Mai 2015, 23:15

Und als Solcher wird doch wohl kein mir einen Vermietauftrag erteilender Eigentümer hinnehmen, wenn ich ihm einen Hartz-IV-Empfänger als Mieter präsentiere, oder?

Verständlich. Ein Kollege Bezirksbauführer weigerte sich, in einer bestimmten Gegend von Vingst Fernsprechanschlüsse einzurichten, weil er sicher war, sie in einer Woche wieder abreißen zu müssen. Damals gab es noch kein Harz IV.



Wenn Eigentümer es besser können, dann sollen sie es doch tun. Was mischt sich da die Regierung ein? Die sollte sich lieber um Paternoster kümmern. :D

Ähnliche Themen

Counter:

Hits heute: 379 | Hits gestern: 5 434 | Hits Tagesrekord: 44 306 | Hits gesamt: 6 766 151 | Klicks pro Tag: 8 421,53